Altersrente abschlagfrei ?

von
palimpsest

Hallo,
am 25.10. hatte ich zum o. g. Thema meine Fragen gestellt. Wie sich herausstellte waren diese zu allgemein gehalten. Darauf hin habe ich hier am 26. 10. detaillerte Angaben gemacht. Leider ohne weitere Antworten. Muß ich jetzt von den ersten Antworten ausgehen, (die mir den Gang zu einer Rentenberatungsstelle empfahlen) oder ist auf Grund meiner weiteren Angaben hier eine weitere Beratung möglich?
Danke für Antworten!

von
Rentendoc

Nein, sie müssen selbstverständlich zu einer Beratungsstelle gehen, um ihren individuellen Fall klären zu lassen.

von
Schade

Die Höhe Ihres derzeitigen Abschlages kennt im Forum niemand. Das müssen Sie entweder aus dem Rentenbescheid herauslesen, bzw. wenn Sie das (im Zahlenwust) nicht schaffen, tatsächlich beim RV Träger nachfragen.

Bei Ihrem Jahrgang 1958 wird ein etwaiger Abschlag sich auf Lebenszeit durchziehen, sofern Sie die derzeitige Rente bis zur Altersrente erhalten.

Und bis 2018 kann noch so viel passieren.....

Wo isz eigentlich Ihr Problem zur Beratungsstelle zu gehen (oder beim RV Träger anzurufen), dort frißt man Sie nicht auf!

von
Aha

Für Jg. 1958 gibt es hinsichtlich des Abschlags keinen Vertrauensschutz!

Bei nahtlosem Übergang von der EM-Rente in eine Altersrente bleibt der Abschlag bestehen!

Anders jedoch, wenn in den Jahren vor dem 64.Lj. KEINE Rente bezogen wird - dann wird der Abschlag wieder reduziert! (vmtl. reine Theorie aber geltendes Recht!)

Sie sollten sich wirklich fachkundigen Rat holen - nur ob die Rechtslage 2009 so noch Gültigkeit besitzt, wenn Sie 60 werden ist fraglich - LEIDER!

von
Agnes

Na ja, daß Sie keine Antworten erhalten haben stimmt ja nicht ganz.

Es geht Ihnen doch eigentlich darum, ob der Abschlag von 10,8 % der in Ihrer jetzigen Rente erhalten sein soll bei er einer Altersrente erhalten bleibt.

@schade hat Ihnen gesagt, daß dies eigntlich nicht möglich ist. Auch ich bin dieser Ansicht.

Also: nehmen Sie nochmals Ihren Rentenbescheid. Ziemlich hinten in den Anlagen werden Sie die Berechnung des "Zugangsfaktors" finden. Der Zugangsfaktor ist der Abschlag.
Normal ohne Abschlag ist diese Faktor 1,000. Dieser Faktor vermindert sich dann um 0,003, also je 3 Prozent für die vorzeitige Inanspruchnahme.

Jetzt rechnen Sie und Sie wissen wie hoch Ihr Abschlag tatsächlich ist.

Sie sind Jahrgang 1958. Bis zum Erreichen der Altersgrenze haben Sie noch lange Jahre Zeit. Wer kennt schon die Rechtlslage in 8 oder 10 Jahren?

Als Mitarbeiter einer Beratungsstelle würde ich -überspitzt- sagen. kommen Sie in 8 Jahren wieder.

Agnes

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo palimpsest,

ich kann mich den bisherigen Beiträgen - insbesondere auch dem von Agnes - nur anschließen. Soweit Sie sich nicht sicher sind, ob bzw. welchen Abschlag Ihre Rente enthält, sollten Sie eine Beratungsstelle zur Klärung aufsuchen.

von
TCK

Nachdem der erstmalige Rentenbeginn im Jahr 2001 lag, war für die Bestimmung des Zugangsfaktors § 264 c SGB VI in der Fassung vor 2008 in Verbindung mit Anlage 23 einschlägig. In der Rente müsste somit ein Abschlag von 0,3 % (bei Rentenbeginn im Januar 2001) bis 3,6 % (bei Retenbeginn Dezember 2001) enthalten sein. Diese Abschläge bleiben bei durchgehendem Rentenbezug lebenslang.

von
palimpsest

Hallo,
allen, die mir geantwortet haben, herzlichen Dank!
Nun weiß ich, wo ich suchen muß, bzw. wie der Zusammenhang ist. Dank Ihrer Hilfe.