Altersrente für besonders langjährig Versicherte

von
Jürgen

Hallo Experten,

ich habe gelesen, dass bes. langjährig Versicherte nach 45 Beitragsjahren mit 65 ohne Abschläge Altersrente bekommen.

Dazu habe ich 2 Fragen:
1.
wenn ich diese 45 Beitragsjahre schon mit 63 Jahren erreiche und Altersrente beantrage, habe ich dann einen Abschlag auf meine Rente in Höhe von 7,2% (63 - 65), oder 14,4% (63 - 67)?
2.
wenn ich diese 45 Beitragsjahre erst mit 66 Jahren erreiche, kann ich dann auch ohne Abschläge Altersrente beziehen, oder gäbe es Abschläge in Höhe von 3,6% (66 - 67)?

Herzlichen Dank für Ihre Antworten.

MfG

Jürgen

von
KSC

zu 1) 14,4% wenn Sie Jahrgang 64 und jünger sind. (Sonst zwischen 7,2 und 14,4% je nach Jahrgang)

zu 2) wenn die 45 Jahre mit 65 nicht voll sind und Sie weiterarbeiten und die Jahre später erreicht sind und Sie dann aufhören (in Ihrem Beispiel mit 66) ist die AR ebenfalls abschlagsfrei.

von
Rosanna

Hallo Jürgen,

die Altersrente für BESONDERS langjährige Versicherte (mit 45 Pflichtbeitragsjahren) kann nicht vorzeitig in Anspruch genommen werden. Rentenbeginn bei Vollendung des 65. Lebensjahres.

Hätten Sie diese 45 Pflichtjahre nicht, würde die Regelaltersrente mit hinausgeschobener Altersgrenze, die auch nicht vorzeitig in Anspruch genommen werden kann, zustehen.

Um Ihnen eine genaue Auskunft geben zu können, bräuchte ich das Geburtsdatum. Schauen Sie mal unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de unter dem Link "Rentenbeginnrechner" nach Eingabe Ihres Geburtsdatums nach. Dort können Sie für alle Altersrentenarten den Rentenbeginn herausfinden.

Es gibt auch noch die AR für langjährig Versicherte, die Sie bei Erfüllung der Wartezeit von 35 Versicherungsjahren vorzeitig in Anspruch nehmen können. Auch den Rentenbeginn für diese AR können Sie sich "errechnen" lassen. Bei der vorzeitigen Inanspruchnahme muß allerdings auch ein Abschlag in Kauf genommen werden.

Wenn Sie die 45 Pflichtjahre erst mit 66 Jahren erfüllen, können Sie mit 66 die AR für besonders langjährig Versicherte beanspruchen (ohne Zuschlag oder Abschlag), vorausgesetzt, die Regelaltersrente würde z.B. erst ab dem 67. Lebensjahr gezahlt (ab Jahrgang 1964). Denn das 65. LJ. ist das MINDEST-Alter für diese AR.

MfG Rosanna.

von
Jürgen

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.
Ich bin 1984 geboren und habe mit 15 als Azubi meine ersten Rentenbeiträge bezahlt. Insofern sind Ihre Antworten sehr hilfreich.
Natürlich gilt es abzuwarten, was alles noch passiert, bis ich 65 bin. Da wird sich wahrscheinlich in der GRV noch einiges ändern.

von
KSC

ja dann schaun wir mal wie die Gesetzes 2049 aussehen, wenn Sie 65 Jahre alt sind - allerdings werden das viele von uns nicht mehr erleben.

von Experte/in Experten-Antwort

Den Beiträgen von "Rosana" und "KSC" und dem letzten von Ihnen ist nichts hinzuzufügen.

von
Happy

Hallo 1984'er,

es gibt da vielleicht doch noch eine kleine Ergänzung...

Da Sie ja noch so jung sind und noch viele Jahre bis zu Ihrer Rente haben, wäre eine zusätzliche Altersvorsorge ganz wichtig. In diesem Forum erfahren Sie so allerhand darüber. Vielleicht haben Sie ja auch schon vorgesorgt?
Ich selbst habe einen zusätzlichen Vorsorgevertrag abgeschlossen, damit ich im Alter einigermaßen gut leben kann. Auch ich weiß natürlich nicht was noch so alles kommt, aber besser früher als später Vorsorgen oder?
Sie können mit Fonds (z.B. durch eine Reisterprodukt) noch eine Menge ersparen.

LG
Happy