Altersrente für besonders langjährig Versicherte nach Altersteilzeit

von
Klaus Z.

GUTEN TAG,
Ich bin Jahrgang 1953 und werde zum 01.09.2016 nach Altersteilzeit mit Abschlag in Rente gehen. Allerdings habe ich zu diesem Zeitpunkt mehr als 45 Versicherungsjahre. Habe ich auch die Möglichkeit zum 01.11.2016 ohne Abschlag in Rente zu gehen? Vielen Dank für eine Antwort.

von
Lis

Wenn Sie 08/1953 geboren sind und die 45 Jahre voll haben, spricht nichts dagegen.

MfG Lis

von
Nahla

Mal vorausgesetzt, Sie sind im August 1953 geboren, dann können Sie mit 63 Jahren und 2 Monaten zum 01.11.2016 in eine abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährige Versicherte gehen, wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen - wie Sie es geschrieben haben.

Die zum 01. September 2016 angedachte Rente dürfte die Altersrente für langjährig Versicherte sein, die mit einem lebenslangen Abschlag von max. 9,3 % belegt ist.

von
Adolf

Wenn möglich immer Abschlag vermeiden, bei mir ist es ähnlich. Bin 53 geb. 47 Beitragsj., ATZ, durch das neue Gesetz verzichte ich auf 2 Monate Rente damit ich keinen Abschlag habe.

von
W*lfgang

Hallo Klaus Z.,

habe die Frage schon einige Tage vermisst :-)

Folgen Sie diesem Beitrag und den weiteren Verlinkungen, da ist eigentlich alles gesagt:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=46&no_cache=1&tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=30799#pid245652

Gruß
w.

von
Adolf

Wolfgang es geht manchmal auch einfach, warum schreiben sie nicht die Antwort von Adolf ist OK ?

von
Zte

Die Antwort von W*lfgang ist OK.

von
W*lfgang

Zitiert von: Adolf
Wolfgang es geht manchmal auch einfach, warum schreiben sie nicht die Antwort von Adolf ist OK ?
Adolf,

wenn Sie den Hintergrund aller möglichen Konstellationen bereits kennen? ...'türlich, dann wäre ein OK ok. Einfache Fragen haben aber schon mal einen komplexeren/individuellen Hintergrund, als Sie es ich vorstellen können - deswegen reicht ein simples 'mach et' eben nicht aus ...wenn Sie nicht gerade Bild-Schlagzeilen basteln wollen ;-)

Gruß
w.

von
Böses Tantchen

Hallo, halten Sie die 2 Monate länger bis 1.11. noch durch und Sie haben keinen Abschlag.
Ignorieren Sie bitte die Kommentare von GroKo und Gacki .

Ihr Böses Tantchen

von
Klaus Z.

Hallo,
ich bedanke mich bei Allen herzlich für diie schnellen Info´s, die mir sehr bei meiner Entscheidung geholfen haben.

Experten-Antwort

Hallo, Klaus,

wir Sie bereits gelesen haben, können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt in eine abschlagsfrei Rente starten, sofern die Voraussetzungen dazu erfüllt sind. Aus unserer Sicht steht dem dann nichts im Wege. Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber Ihre Absicht mit. Prüfen Sie mit dem Arbeitgeber gemeinsam, ob dies Auswirkungen auf das Beschäftigungsverhältnis in Form der Altersteilzeit nach arbeits- und tarifrechtlicher Sicht hätte (z.B. Zahlung etwaiger Abfindung und deren Höhe).

Experten-Antwort

Wir möchten alle, die dieses Forum nicht so ernst nehmen im Namen aller, die dieses Forum ernst nehmen eindringlich auffordern Beleidigungen zu unterlassen.
Hilfreiche Ratschläge sind immer gerne gesehen – auf den Umgang im Miteinander sollte man nicht hinweisen müssen. Für die verbalen Entgleisungen können wir uns bei Klaus Z. nur entschuldigen. Wir würden uns wünschen, dass Sie auch zukünftig dieses Forum zur Beantwortung Ihrer Fragen im Rentenrecht heranziehen.

von
Klaus Z.

Zitiert von: Adolf

Hallo, Klaus,

wir Sie bereits gelesen haben, können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt in eine abschlagsfrei Rente starten, sofern die Voraussetzungen dazu erfüllt sind. Aus unserer Sicht steht dem dann nichts im Wege. Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber Ihre Absicht mit. Prüfen Sie mit dem Arbeitgeber gemeinsam, ob dies Auswirkungen auf das Beschäftigungsverhältnis in Form der Altersteilzeit nach arbeits- und tarifrechtlicher Sicht hätte (z.B. Zahlung etwaiger Abfindung und deren Höhe).

Nach Rücksprache mit meinem AG wird er keine Änderungen am Vertrag zur Altersteilzeit vornehmen. Somit bedeutet dies für mich, dass ich 2 Monate in irgendeiner Form überbrücken muss. Welche Möglichkeiten bestehen hier:
- rein privat überbrücken mit Absicherung der KV über Familienversicherung (Ehegatte)?
- Minijob ?
- Meldung arbeitslos und ALO-Geld; aber evtl. Sperre? - mithin nicht sinnvoll?
Vielen Dank, über eine Antwort würde ich mich freuen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Klaus Z.
Somit bedeutet dies für mich, dass ich 2 Monate in irgendeiner Form überbrücken muss. Welche Möglichkeiten bestehen hier: (...)
Klaus,

- Sofa und Fernsehen
- Jakobsweg

- LESEN

was in dem o. a. Link UND den Folgelinks steht. Dann wären Sie auf alle Optionen gestoßen, u. a. auch, dass _unter Umständen_ bei Alo-Meldung keine Sperrfrist entsteht.

Gruß
w.