Altersrente für langjährig Versicherte

von
Heini

Laut meiner letzten Rentenauskunft kann ich vorzeitig in Rente gehen, da 35 Jahre voll. Bei mir würde das einen Abzug von 8,4% bedeuten.

2 Fragen hierzu:

1) Stimmt es, daß ich in dem Falle bis zum Eintritt der Regelaltersrente pro Monat 400 € hinzu verdienen kann, ohne daß es eine Rentenkürzung zur Folge hat?

2) In der Rentenauskunft steht unter Punkt E Altersrenten: Der Rentenabschlag ... kann jedoch durch eine besondere Beitragszahlung zur Rentenversicherung ganz oder teilweise ausgeglichen werden. Was heißt das und um was für eine Summe geht es da? Lohnt sich so was?

von
no name

zu 1) Ja! Nach Erreichen der Regelaltersgrenze (bei Ihnen wohl 65) können Sie sogar noch mehr dazu verdienen, ohne Auswirkung auf die Rentenhöhe.

2) Meist handelt es sich um eine Summe von mehreren Tausend Euro, mit der Sie die 8,4 % Abschlag ausgleichen können. Damit wäre Ihre Rentenhöhe so hoch, als ob Sie mit 65 Jahren in Rente gehen würden. Diese Einzahlung lohnt sich meistens nicht, aber Sie können gerne bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger eine Proberechnung anfordern, wie hoch die Summe bei Ihnen wäre.

von
Carola

Hallo Heini,
ich vermute, dass Sie Jahrgang 1950 sind? Der Hinzuverd. ist dann bis 65 u. 4 Monate einzuhalten u. darf sogar in zwei Monaten i. Jahr bis zu 800€ betragen
MfG

Experten-Antwort

Zu 1)
Anspruch auf eine Altersrente als Vollrente besteht bis zum Ablauf des Monats, in dem die Regelaltersgrenze erreicht wird nur dann, wenn das Arbeitsentgelt aus einer Beschäftigung oder das Arbeitseinkommen aus einer selbständigen Tätigkeit oder vergleichbares Einkommen die monatlich maßgebende Hinzuverdienstgrenze von 400,00 EUR nicht übersteigt. Im Laufe eines Kalenderjahres darf diese jedoch zwei mal bis zum Doppelten überschritten werden, ohne dass der Rentenanspruch dadurch berührt wird (= maximal 800,00 EUR).

Zu 2)
hier verweisen wir auf die Ausführungen von "no name".

von
Rosanna

Hallo Heini,

damit Sie in etwa eine Größenordnung über die Höhe des Beitragsaufwandes zum Ausgleich eines Altersrentenabschlags haben:

Beispielsweise kosten die Beiträge zum Ausgleich eines mtl. Rentenabschlages von 100 EUR bei einem um 1 Jahr vorgezogenen Rentenbeginn schon mehr als 23.000,- EUR, bei einem um 3 Jahre vorgezogenen Rentenbeginn ca. 25.000,- EUR.

Als Hinweis: Es gibt sogar Arbeitgeber, die ihren Arbeitnehmern bei vorzeitigem Ausscheiden aus der Firma diesen "Beitrag" zahlen (quasi um sie "loszuwerden"). Das ist allerdings nicht die Norm, da dies auf freiwilliger Basis oder evtl. auch aufgrund tariflicher Vereinbarungen geschieht.

MfG Rosanna.