< content="">

Altersrente für Schwerbehinderte

von
Baete

Hallo zusammen,
ich habe Fragen zu folgenden Sachverhalt.
Ich im April 1954 geboren, Schwerbehindert - GdB 50 % unbefristet, laut letzter Rentenauskunft 2012 erfüllte ich die Voraussetzungen für Altersrente für Behinderte (Versicherungszeit 35 Jahre)
Da ich 2012 aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage war meiner alten Arbeit nachzugehen kündigtigte ich selber meine Arbeitsplatz da ich nur noch halbtags arbeiten möchte.
Aufgrund meiner eigenen Kündigung erhielt ich vom Arbeitsamt eine Sperre von 3 Monaten. Soweit mir bekannt ist werden während Sperrzeiten keine Beträge zur Rentenversicherung gezahlt.

Frage 1. Ist mein Anspruch auf Altersrente für Schwerbehinderte durch die 3 monatige Sperre gefährdet.

Frage 2 . Falls noch Anspruch – wann in Rente mit und ohne Abschläge

Frage 3. Kann Arbeitsargentur mich zur vorzeitigen Rente mit Abschlägen zwingen.

Vielen Dank für Ihre Antworten

von
W*lfgang

Hallo Baete,

1. Wenn Sie die 35 Versicherungsjahre haben, ist die AR für schwer behinderte Menschen bereits ab 60 + 8 Mon. weiterhin möglich. Sperrfrist heißt hier, 2 Monate keine Pflichtbeitragszeit, der 'angekratze' 3 Monate ist wieder Pflichtbeitragszeit - für diesen Rentenanspruch aber unbedeutend, da Sie die 35 Jahre bereits haben.

2. Mit Abschlag: 60 + 8 Mon. = 10,8 %. Ohne erst mit 63 + 8 Mon. (eine Altersteilzeitvereinbarung vor 2007 werden sie nicht unterschreiben haben, insofern gibt's da keine besonderen Vertrauensschutzregelungen in früheren/ungekürzten Rentenbeginn).

3. NEIN - nur über den Umweg 'Gutachten mit unter 3 Std. eingeschränktem Leistungsvermögen' - dann gibt's zunächst 'ne Reha-Aufforderung.

Gruß
w.