Altersrente für Schwerbehinderte

von
Manfred

Guten Tag,ich bitte um Aufklärung für folgenden Sachverhalt :
Ich bin 06/1950 geb. - GDB 50 % gültig ab 1.11.2000 verlängert nach Untersuchung bis 06/2019 (Anm.hatte bereits EU-Rente bis 06/2006 erhalten -Verlängerung abgelehnt liegt jetzt beim SG bezw. LSG ).
1.) kann ich mit 60 Jahren (10/2010 ?) Rente für Schwerbehinderte beantragen ?
2.) ist diese Rente genau so hoch wie die bereits ab 11/2000 gezahlte Rente ?
3.) wieviel könnte ich dann bei dieser Rente noch dazu verdienen ?
4.) kann man mir diese Rente wieder entziehen ? ( kann hier die Aufforderung des RVT wieder zur Untersuchung in der Zeit ab 60.Lebensjahr bis zum vollendetem 65.Lebensjahr vorgenommen werden bezw. wird diese auf jeden Fall nochmal durchgeführt ? (weil GDB bis 06/2019 bereits verlängert wurde ).
Vorab vielen Dank für hilfreiche Antworten.

Experten-Antwort

Zu 1) Sie können mit 60 (07/2010) in Rente gehen ohne Kürzung (mit 35 Jahren rentenrechtlichen Zeiten).
Zu 2) Sie wird dann neu berechnet. Ein Vertrauensschutz auf den Zahlbetrag der alten Rente haben Sie nicht (§ 88 SGB VI).
Zu 3) Zur Zeit wären das 350,- EUR, wie die Grenze in 2010 ist, kann ich nicht vermuten.
Zu 4) Sie kann Ihnen nicht aberkannt werden, da sie auf Schwerbehinderung basiert.
Eine Nachuntersuchung entfällt in diesen Fällen auch.

von
Irmi

Wieso kann Manfred mit 60 ohne Abzüge in Rente? Ich habe immer gedacht, dann würden 10,8% abgezogen. Bitte informieren Sie mich da mal.

von
no name

Er erfüllt den Vertrauensschutztatbestand für die abschlagsfreie Rente ab 60, er war nämlich am 16.11.2000 schwerbehindert.

Experten-Antwort

Siehe Beitrag von "no name".

von
Manfred

Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Zu 2) aber weniger dürfte die Rente doch dann eigentlich nicht sein ??? wenn man die persönlichen Entgeltpunkte zugrunde legt die ja schon 11/2000 für die zwischenzeitliche Rente anerkannt waren ? wenn ich § 88 SGB VI richtig verstehe ?
Zu 3 ) Höherer Zusatzverdienst ist wahrscheinlich erst ab dem 65.Lebensjahr erlaubt ?
Nochmals Danke für Antworten

Experten-Antwort

Zu 1)
Den § 88 SGB VI haben Sie dann wegen § 88 I Satz 2 SGB VI falsch verstanden. Bis dato steht indes der Ausgang des Widerspruchsverfahrens zur Weitergewährung der EM Rente noch aus.

Demnach kann nicht davon ausgegangen werden, dass Sie bis 24 Kalendermoante vor Beginn der Altersrente eine EU bzw. EM Rente beziehen.

Die Rentenberechnung erfolgt demnach im Falle "keine Weitergewährung" zum Rechtsstand 06/2010 - und mit den bis dahin ermittelten Zeiten.

2) Die Hinzuverdienstgrenze für die Zahlung der Altersrente für Schwerbehinderte als 2/3 Rente beträgt derzeit mindestens 461,04 Euro/Monat, sowie für die Zahlung als 1/2 Rente mindestens 689,50 Euro/Monat, sowie als 1/3 Rente mindestens 918,14 Euro/Monat.

Je nach dem wie viele sogen. Entgeltpunkte Sie in den letzten 3 Kalenderjahren vor Rentenbeginn (wohl 07/2010) erworben haben, bzw. sich bis dahin die Rechtslage entwickelt, kann dies auch höher ausfallen.

MfG