altersrente für schwerbehinderte menschen

von
reinhilde oo

Sehr geehrte Damen u. Herren,

ich habe vor meine Altersrente für schwerbeh. menschen ab 01.12.2012 zu beantragen, ich habe auch die 35 Vers. jahre und GdB 50 sowie das rentenalter erreicht, so dass ich dann abschlagsfrei die Rente bei rechtzeitiger Rentenantragstellung erhalten kann, keiner kann mir aber sagen ob ich die Rente trotzdem erhalten kann, wenn ich monatlich 1000,-- € durch selbst. Einkünfte weiterhin erhalte, bitte teilen sie mir mit ob ich diese trotz den 1000,-- € Einnahen aus der Selbsttändigkeit erhalte, oder ob ich diese Rente nur teilweise erhalte oder evtl. gar nicht erhalten kann, denn es hat mir auch jemand erzählt, dass es nur bis 400,-- € und 2x im KJ bis zum Doppelten also 800,-- € möglich sei.

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

von
Sozialröchler?

Zu den Hinzuverdienstmöglichkeiten lesen Sie hier nach:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/04_Formulare_Publikationen/02_info_broschueren/03_rente/altersrentner_hinzuverdienst.html

Rentenunschädlich ist nur ein Hinzuverdienst bis 400,- EUR mtl., wobei Selbständige normalerweise das Jahreseinkommen von 4800,- EUR beachten sollten.

Bei Selbständigen:
Arbeitseinkommen ist der nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommensteuerrechts ermittelte Gewinn aus einer selbständigen Tätigkeit. Einkommen ist als Arbeitseinkommen zu werten, wenn es als solches nach dem Einkommensteuerrecht zu bewerten ist.
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB4_15R0

Als monatlicher Verdienst wird das Arbeitseinkommen eines Kalenderjahres, geteilt durch 12, zu Grunde gelegt, wenn die selbständige Tätigkeit während des gesamten Kalenderjahres ausgeübt wurde (VRA 1/79, 9; BSG 19.04.1978 in BSGE 46, 112).

Wurde die selbständige Tätigkeit nicht während des gesamten Kalenderjahres ausgeübt oder ist die Einhaltung der Verdienstgrenze nur für einen Teil des Kalenderjahres zu prüfen (z. B. wegen des Beginns der Altersrente im Laufe eines Kalenderjahres oder wegen Vollendung des 65. Lebensjahres bzw. im Rahmen einer Einkommensanrechnung nach den §§ 96a, 97 313 SGB 6), ist der für die Prüfung maßgebende Verdienst zu ermitteln, indem das ab bzw. zu dem maßgebenden Zeitpunkt tatsächlich erzielte bzw. aus dem jährlichen Arbeitseinkommen anteilig errechnete Einkommen durch die Anzahl der entsprechenden Kalendermonate geteilt wird; angebrochene Monate zählen in diesem Fall als volle Monate.

Somit ist also das Arbeitseinkommen nur für einen Teil des Kalenderjahres festzustellen und deshalb durch die entsprechende Zahl der Kalendermonate zu teilen, wenn das Arbeitseinkommen nicht während des gesamten Kalenderjahres erzielt wird.

von
oder so

Zitiert von: reinhilde oo

..., keiner kann mir aber sagen ob ich die Rente trotzdem erhalten kann, wenn ich monatlich 1000,-- € durch selbst. Einkünfte weiterhin erhalte, ...

Wen haben Sie denn bislang befragt? Jeder der sich auch nur etwas mit der Materie auskennt kann Ihnen das sogar anhand Ihrer Rentenauskunft mit Papier und Bleistift vorrechnen!

Experten-Antwort

Hallo reinhilde oo,

bei Altersrenten sind individuelle Hinzuverdienstgrenzen zu beachten. Diese betragen für die volle Altersrente immer 400,-€. Für die 2/3 - Rente betragen sie das 0,13 -fache, für die 1/2 – Rente das 0,19 -fache und für die 1/3 – Rente das 0,25 -fache der monatlichen Bezugsgröße
(Kalenderjahr 2012 = 2625,- €) x Entgeltpunkte (EP)der letzten drei Kalenderjahre (mindestens 1,5 EP). Somit gelten zur Zeit folgende Mindesthinzuverdienstgrenzen:

für die Vollrente 400,- €
für die 2/3 Rente 511,88 €
für die 1/2 Rente 748,13 €
für die 1/3 Rente 984,38 €

Sollten Sie also in den letzten drei Kalenderjahren weniger oder nur die 1,5 Entgeltpunkte erreicht haben, so würden Sie Ihre Altersrente bei einem Hinzuverdienst von 1000,- € nicht erhalten.