Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit Abschlag

von
Diana Groh

Ich habe eine Frage für einen Bekannten. Er ist am 30.11.1955 geboren, die Rentenauskunft weist Zeiten von 1971 - 2000 (mit Lücken) aus. Die bislang gespeicherten Zeiten betragen 313 Monate (also keine 35 Jahre). Ab 1.2.2000 verzichtete er auf jegliche staatliche Leistungen und hat seitdem nichts mehr einbezahlt. Ich habe auf der Homepage der deutschen Rentenversicherung berechnet, daß er mit 10,8 % Abschlag zum 1.9.2016 in Rente für schwerbehinderte Menschen kann. Ist das korrekt?

von
W*lfgang

Zitiert von: Diana Groh
daß er mit 10,8 % Abschlag zum 1.9.2016 in Rente für schwerbehinderte Menschen kann. Ist das korrekt?
Diana Groh,

Nein! Ob mit oder ohne Abschlag, zuerst müssen die 35 Jahre vorliegen - und die schafft er in der kurzen Zeit (über welchen Weg auch immer, der Schwerbehindertenausweis spielt dabei keine Rolle) nicht mehr, nicht mal bis zur Regelaltersgrenze. Er wird erst mit 65 + 8 Monaten die Regelaltersrente erhalten können.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Guten Morgen Frau Groh,
ich schließe mich der Antwort von W*lfgang an. Für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist es unter anderm erforderlich, die Wartezeit von 35 Jahren zu erfüllen.Ihr Bekannter hat keine 35 Jahre und kann daher keine vorzeitige Altersrente beantragen.