Altersrente, ggf. mit Abschlägen

von
as.las

Ich habe ca. 28 Beitragsjahre in die Rentenversicherung und beziehe seit 2007 eine volle Erwerbsminderungsrente. Ab welchem Alter kann ich, ggf. mit Abschlägen, in die Altersrente wechseln? Gelten Abschläge dann ein Leben lang?
Danke für Ihre Antwort im voraus.

von
W*lfgang

Hallo as.las,

Ihre EMRT ist 2007 bereits bis zum 60. Lbj. hochgerechnet worden und enthält einen Abschlag von 10,8 %. Ein Wechseln in eine spätere Altersrente führt dann zu einer kompletten Neuberechnung nach dann geltenden Berechnungsgrundlagen (die heute niemand einschätzen kann). Aktuell wäre es so, dass die neu berechnete Altersrente grundsätzlich nicht höher ausfallen würde (sind ja keine neuen/höheren/hochgerechneten Versicherungszeiten dazu gekommen – UND die alten Abschläge bleiben bestehen), eher würde die Altersrente eigentlich kleiner ausfallen ...davor schützt Sie aber das Gesetz/SGB 6, das eine Folgerente mindesten so hoch ist, wie bisher. Also, nur ein neuer Name für die alte EMRT, Betrag bleibt gleich - heute, Zukunft abwarten.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo as.las,

wie W*lfgang bereits geschrieben hat, wird die unmittelbar anschließende Altersrente die Abschläge von 10,8 % aus der Erwerbsminderungsrente übernehmen. Da vermutlich bis zur Altersrente keine weiteren Entgeltpunkte mehr hinzukommen werden, wird sich an der Höhe des Rentenbezuges wohl nichts verändern. Aufgrund von Besitzschutz wird die folgende Rente mindestens in Höhe der vorangegangenen vollen Erwerbsminderungsrente gezahlt.
Die Wartezeit von 35 Jahren werden Sie vermutlich durch die Beitragsjahre und die Zurechnungszeit bis zum vollendeten 60. Lebensjahr erfüllen, so dass Sie auf Antrag die Altersrente für langjährig Versicherte oder bei Vorliegen eines Grades der Behinderung von mindestens 50 auch die Altersrente für schwerbehinderte Menschen in Anspruch nehmen können.
Der jeweilige Rentenbeginn ist von Ihrem Geburtsjahrgang abhängig. Sie finden die entsprechenden Tabellen in den §§ 236, 236a SGB VI.