Altersrente - Rente wegen Erwerbsminderung

von
Ilona Senn-Frischmann

Sehr geehrte Experten,
ich habe eine Rente wegen voller Erwerbsminderung beantragt (derzeit Klageverfahren). Ich kann aber ab nächsten Monat eine Altersrente erhalten. Was passiert denn, wenn ich z. B. 1 Jahr Altersrente bekomme und dann geht doch die REnte wegen Erwerbsminderung durch? Diese wäre höher, das wäre natürlich gut. Bekomme ich die dann rückwirkend? Ich habe genört, man kann eine Rente nicht wechseln.
Danke vorab,
viele Grüße
Ilona

von
W°lfgang

Hallo Ilona Senn-Frischmann,

ist der 'übliche' Weg, wenn eine EMRT im Klageverfahren 'hängt' und dann auch eine Altersrente möglich ist. Natürlich ist diese dann - unabhängig vom laufenden EMRT-Verfahren - zu beantragen, damit überhaupt was in die Kasse zu Hause läuft ...oder, wovon bestreiten Sie sonst Ihren Lebensunterhalt, wenn ggf. KG/ALG bereits ausgelaufen sind?

Natürlich wird es zu Verrechnungen kommen, wenn nachgehend/gerichtlich die EMRT festgestellt wird - und das mit der bereits gelaufenen Altersrente abzugleichen ist/ und hierzu eine Neuberechnung zu erfolgen hat (kleiner kann die bisher gezahlte Altersrente dann auch grundsätzlich nicht werden).

Ein 'Wechsel' einer Rentenart findet hier nicht statt, dass gilt nur für die Altersrentenraten selbst – hier betrifft es nur den Wechsel von ggf. nachträglicher EMRT in Altersrente = kein Problem.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Ilona Senn-Frischmann,
wie W°lfgang erläuterte, ist dies ein üblicher Vorgang bei der Deutschen Rentenversicherung, der aber separat zu beantragen ist. Sollte die Erwerbsminderungsrente dann rückwirkend festgestellt werden, wird die bisher gezahlte Altersrente mit der neu bewilligten Erwerbsminderungsrente verrechnet. Spätestens bei Erreichen der Regelaltersgrenze wird die Erwerbsminderungsrente dann wieder in die Altersrente „umgewandelt“, allerdings wird diese dann in Höhe der Erwerbsminderungsrente gezahlt.
Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung