< content="">

Altersrente und Erwerbminderungsrente

von
hps44

Ich bin 1944 geboren und erhalte seit 1.2.2004 eine
Rente wegen voller Erwerbsminderung.
Ich war zu diesem Zeitpunk 60 Jahre alt.
Persönliche Entgeltpunkte
Entgeltpunkte für Beitragszeiten 47,7631
+ Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten + 3,3771
+zusätzliche Entgeldpunkte für beitragsgeminderte Zeiten
+ 2,1374 P unkte
Summe aller Entgeldpunkte
= 51,2776 Punkte
Zugangsfaktor
der Zugangsfaktor beträgt 1,000
Er vermindert sich für jeden Kalendermonat nach dem 29.2.2004 bis zum Ablauf des Kalendermonats der Vollendung des 63.Lebensjahres um 0,003
Die Verminderung beträgt für 36 Kalendermonate 0,108
Somit ergibtsich für 53,2774 Punkte ein Zugangsfaktor von 0,892
Meine persönlichen Entgeltpunkte betragen
53,2776 x 0,892
sind 47,5236
Ich erhalte ab 1.3.2009 meine Altersrente. Ich muss sie ja beantragen.
Bleiben bei meiner Altersrente
die Entgeldpunkte genauso vermindert ?

von
Schade

höchstwahrscheinlich wird sich außer dem Namen nichts ändern.

Passieren kann Ihnen nichts, die AR darf nicht geringer werden.

von
Wolfgang Amadeus

Wenn die Erwerbsminderungsrente bis zur Regelaltersrente bezogen wird, bleibt der Abschlag von 10,8 % erhalten, der Zugangsfaktor erhöht sich also nicht (zumindest gilt das für die Entgeltpunkte, die bei der vollen Erwerbsminderung bereits berücksichtigt wurden).

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__77.html

Somit ist sehr wahrscheinlich, wie Schade schon erklärt hat, dass sich die Rente nicht erhöht.

Vermindern kann sie sich jedoch auch nicht (Besitzschutz).

Wurden aber nach Eintritt des Leistungsfalles der Erwerbsminderung noch weitere Entgeltpunkte erworben, wäre eine vorzeitige Beantragung der Altersrente zu überlegen, da dann die Rente möglicherweise höher werden könnte. Die Altersrente kann dann bereits vor 65 beantragt werden, wenn 35 Versicherungsjahre vorliegen. Zur Frage, ob die Altersrente höher werden könnte, kann man von der Rentenversicherung entsprechende Auskünfte einholen.

Experten-Antwort

Die beiden bisherigen Antworten sind korrekt.

Bei der Altersrente werden die Entgeltpunkte komplett neu ermittelt. Für die in der Rente wegen vollen Erwerbsminderung enthaltenen Entgeltpunkte (53,2776) bleiben auch die Abschläge, die diesen zugeordnet wurden erhalten. Ergeben sich mehr Entgeltpunkte bei der Berechnung der Regelaltersrente, erhalten diese zusätzlichen Entgeltpunkte keinen Abschlag. Ergibt die Rentenberechnung weniger Entgeltpunkte, sind die bisherigen persönlichen Entgeltpunkte geschützt.

von
hps44

Hallo expertin,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Eben wegen dieser Problematik
sind noch einige Verfahren
beim Bundessozialgericht
anhängig.
Es gibt einen Einzelfall, bei dem
eine Frau die Aufhebung der
Verminderung der Endgeltpunkte erreicht hat.
Sie hat somit im Monat
200 &#8364; mehr Rente.
Ich habe bei der Deutschen Rentenversicherung eine Nachberechnung gefordert.
Ich bekam ein Schreiben
in dem die anhängingen Verfahren beim BSG mit Aktenzeichen aufgeführt sind.
Eine Nachberechnung kann,
nur nachdem alle anhängigen
Verfahren beim BSG geklärt sind, erfolgen.