Altersrente und Hinzuverdienst

von
Marianna Simon

Sehr geehrte Damen und Herren,
die DRV Bund Internationales hat mir auf Antrag vom 19.10.17 - nach ausdrücklicher Bestimmung im Rentenverfahren - wunschgemäß Altersrente für langjährig Versicherte ab 1.8.17 bewilligt; die Anspruchsvoraussetzungen sind seit 11.6.16 (= 11.12.1952 + 63 Jahre + 6 Monate) erfüllt.
Ich bin Modedesignerin und möchte nun neben der geringen Rente (monatlich rund 350 € brutto) selbstständig erwerbstätig sein. Ist das rentenrechtlich unbedenklich? Wenn ja, ist eine Hinzudienstgrenze zu beachten? Trifft es zu, dass ich erst nach erreichung der gesetzlichen Regelaltersgrenze und dem Anspruch auf Regelaltersrente unbegrenzt rentenunschädlich hinzuverdienen kann? Nach meiner Berechnung erreiche ich die Regelaltersgrenze am 11.6.18 (= 11.12.1952 + 65 Jahre + 6 Monate). Ist das richtig?
Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Marianna Simon

von
Anlage Hinzuverdienst

Mit Erreichen der Regelaltersgrenze können Sie ab 01.07.2018 unbegrenzt hinzuverdienen.

Antwort auf die Frage, in welcher Höhe Sie folgenlos hinzuverdienen dürfen, finden Sie in der "Anlage Rente und Hinzuverdienst" Ihres Rentenbescheides.

Dort sind konkret auf Sie bezogen die Hinzuverdienstmöglichkeiten dargestellt.

Meine "Anlage Rente und Hinzuverdienst" beginnt wie folgt:

"Als Hinzuverdienst bezeichnet werden Arbeitsentgelt, Arbeitseinkommen
vergleichbares Einkommen und bestimmte Sozialleistungen neben Ihrer
Rente. Ihr Hinzuverdienst wirkt sich auf die Höhe Ihrer Rente aus, wenn

er bestimmte Grenzen übersteigt. Er wird dann zum Teil auf Ihre Rente
angerechnet.

Für die Anrechnung von Hinzuverdienst gelten zwei Grenzen,

1. die Hinzuverdienstgrenze:
Hinzuverdienst bis zu dieser Grenze wird nicht von Ihrer Rente
abgezogen.
Hinzuverdienst über dieser Grenze vermindert Ihre Rente. Der
Hinzuverdienst über dieser Grenze wird durch 12 geteilt. 40 % davon
werden von Ihrer Monatsrente abgezogen.

2. der Hinzuverdienstdeckel:
Wenn Ihre verminderte Monatsrente und ein Zwölftel des
Hinzuverdienstes zusammen höher sind als der Hinzuverdienstdeckel,
wird der darüber liegende Betrag vollständig von Ihrer Monatsrente
abgezogen.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen,
- von welchem Hinzuverdienst wir ausgehen,
- welche Grenzen für Ihren Hinzuverdienst gelten und
- wie viel von diesem Hinzuverdienst von Ihrer Rente abzuziehen ist."

Experten-Antwort

Hallo Marianna Simon,

Ihre Altersrente wird nicht gekürzt, wenn der Hinzuverdienst (also ihr steuerrechtlicher Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit) jährlich 6300 Euro nicht übersteigt. Ab der Regelaltersgrenze (bei Ihnen also ab 01.07.2018) können Sie unbegrenzt hinzuverdienen.

Hier ein Link auf eine Broschüre der Rentenversicherung zum Thema Hinzuverdienst bei Altersrenten:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/altersrentner_hinzuverdienst.html

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...