Altersrente wegen Arbeitslosigkeit

von
Robert

Kann ich ab 01/2013 in Rente wegen Arbeitslosigkeit gehen?
Geboren 12/1949
40 Jahre ununterbrochene Pflichtbeiträge
bis 10/2008 ALG I
ab 11/2008 kein ALG II – also kein Leistungsbezug
12/2012 63 Jahre alt
In den letzten 10 Jahren vor Beginn der Rente acht Jahre mit Pflichtbeitragszeiten kommt dann ja nicht hin! Oder?
Was muß ich evtl. zusätzlich zu tun, um die Rente mit 63 wegen Arbeitslosigkeit und 7,2 % Abschlag zu bekommen.
Die Rente mit 63 für langjährig Versicherte kommt wohl auch in Frage, aber ich habe dann einen Abschlag von 8,1 %, da nach der neuen Regelung ich ohne Abschlag bis 65 Jahre und 3 Monate arbeiten müsste.
Für Antworten danke ich im voraus.

Experten-Antwort

Hallo Robert,
unter Ihren geschilderten Voraussetzungen müssen Sie sich nach Beendigung des Alo-Geldbezuges I unbedingt weiterhin arbeitssuchend bis zum Beginn der gewünschten Rente bei Ihrer zuständigen Arbeitsagentur melden. Dies hat zur Folge, dass Sie in Ihr Rentenkonto sogenannte Anrechnungszeiten wegen Arbeitslosigkeit gutgeschrieben bekommen. Diese Zeiten benötigen Sie, damit Sie nicht die Voraussetzungen für die Gewährung einer Altersrente wegen Arbeitslosigkeit verlieren. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Sie mit dem 63. Lebensjahr die Rente wegen Alo mit 7,2 % Abschlag in Anspruch nehmen.

von
Robert

Hallo Expertin,
danke für Ihre Antwort. Noch eine Nachfrage:
Es werden also die geforderten Pflichtbeitragszeiten durch die Anrechnungszeiten gleichgesetzt?

von
Ossi

Hallo,
nein Robert so ist das nicht.Die Anrechnungszeiten verschieben den 10 Jahreszeitraum in die Vergangenheit. Aus Anrechnungszeiten werden keine Pflichtbeitragszeiten!
mfG

Experten-Antwort

Hallo Robert,
die Ausführungen von "Ossi" kann man so gelten lassen.
Der 10-Jahreszeitraum verlängert sich durch die Anrechnungszeiten wegen Alo in die Vergangenheit.

von
Robert

Hallo, danke für die Aufklärung, aber ich verstehe nur "Bahnhof".
Ist glaub ich zu warm heute....

von
Schade

heute wird es genauso heiss, trotzdem versuche ich es ganz einfach:

Sie melden sich einfach auch dann, wenn Sie kein ALG mehr erhalten sollten treu und brav weiterhin arbeitssuchend bei Ihrem Arbeitsamt.
Und wenn Sie das konsequent durchziehen bis Sie 63 Jahre alt sind, beantragen Sie die AR für Arbeitslose.

Ist doch nicht schwer zu verstehen, oder?

von
Robert

Hallo Schade,
Ihren Ausführungen kann ich soweit folgen. Trotzdem ist der Satz "Der 10-Jahreszeitraum verlängert sich durch die Anrechnungszeiten wegen Alo in die Vergangenheit" zumindest für mich verwirrrend. Für "eingeweihte" User mag das sicher nicht der Fall sein.

von
Ossi

Hallo,

alles nicht so schwer.Wenn Bahnhof verstehen,dann einfach eine Auskunfts,-und Beratungsstelle der DRV aufsuchen.
Wir Mitarbeiter haben die Ruhe weg und endlos Geduld.
Aber bitte vorher einen Termin vereinbaren und sich die Fragen aufschreiben welche Sie beantwortet haben möchten und nachhaken sollten Sie etwas nicht verstehen.
mfG

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...