Alterssicherung durch Entgeltumwandlung

von
Huby

Meine Frau arbeitet versicherungspflichtig (ca. 750 Euro mtl.) bei Steuerklasse 5. Wenn Sie jetzt von Ihrem Verdienst einen Betrag zur Alterssicherung durch die Entgeltumwandlung mtl. beiseite legt, kann sie dadurch auch ihr steuerpflichtiges Entgelt verringern, um dadurch weniger Steuern zahlen zu müssen. Wie hoch ist der Betrag, den man im Wege der Nettoentgeltumwandlung ansparen kann. Wer kann dazu was sagen?
Einen Riestervertrag hat sie schon.
Danke und Gruuß Huby

von
Amadé

Wenn Ihre Frau Mitglied in einer Gesetzlichen Krankenkasse sein sollte, sei ihr dringend ans Herz gelegt, die Finger von der Entgeltumwandlung zu lassen.

Siehe:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=39668&dekade=1

und

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=39723&dekade=1

und

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/sozialabgaben_aid_62903.html

von
Amadé

Mit einem furchtbarem Steuerirrtum muss hier noch aufgeräumt werden.

Egal, welche Steuerklassenkombination Sie wählen, IV/IV oder III/V, Sie können dadurch KEINE Steuern sparen. Denn nach Erteilung des Steuerbescheides haben Sie die gleiche Steuerlast zu schultern, und zwar vollkommen egal, was Sie zuvor gewählt haben (Pest oder Cholera).

von
Huby

Danke für die Tips und Infos...Gruuß Huby

von
Schiko.,

Dies interpretiere ich so: Aus welchen gründen auch immer
sie während eines jahres unterschiedliche steuer-
klassen gewählt haben.

Abgerechnet wird bei ehepartner n ach der splittingtabelle und dies
nach steuerklasse drei. Differenzen gleichen sich durch eine ein-
kommensteuererklärung aus.

Mit freundlichen Grüßen.

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn der Riestervertrag Ihrer Frau für eine Entgeltumwandlung bereits eingesetzt würde, kann keine weitere Steuerbefreiung geltend gemacht werden.

Wird neben dem Riestervertrag noch eine betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung
(Direktversicherung, Pensionsfonds oder Pensionskasse) gewählt, ist eine weitere Steuerbefreiung
möglich. Bis 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung z.Z. 2.520,00 € + 1.800,00 € = 4.320,00 € (§ 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz)

Berechnet auf den Monat würde dies bedeuten:

(1/12 von 2.520,00 €) = 210,00 €
(1/12 von 1800,00 €) = 150,00 €
= 360,00 €

von
Schiko.

Prima das diesmal der gang
zum finanzamt nicht genannt
wurde.

MfG.

von
Huby

Klappt ja prima mit dem Forum...DANKE allen!!!