Altersteilzeit

von
marita

guten Morgen, ich kommen nochmals zu meiner Anfrage vom 08.10.07 zurück:
Der Text in meinem AT Vertrag lautet wie folgt:
Der AG verpflichtet sich des weiteren zur Entrichtung von zusätzlichen Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung mindestens i.H. des Beitrages, der auf 80 % des Regelarbeitsentgelts für die AT, (§ 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe b AtG) begrenzt auf den Unterschiedsbeitrag zwischen
90 % der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze und dem Regelarbeitsentgelt entfällt, höchstens bis zu Beitragsbemessungsgrenze.

Könnten Sie mir das irgendwie plausibel machen ?
MfG Marita

von
Knut Rassmussen

Ein einfaches Zahlenbeispiel:

Gehalt vor Altersteilzeit 30.000 EUR. Versichertes Einkommen während der Altersteilzeit (nur im Rentenrecht) 30.000 x 90% = 27.000 EUR. Das ist eine sehr verkürzte Darstellung, sollte Ihnen aber helfen

von
marita

danke sehr, und wie sieht es mit einer
Zusatzversorgung (Direktversicherung VBLU), die vom Arbeitgeber bezahlt wird aus ?

Experten-Antwort

Für die Ermittlung des Regelarbeitsentgelts rechnen nur beitragspflichtige Einnahmen - dazu gehören auch vermögenswirksame Leistungen

Soweit es sich bei den Aufwendungen des Arbeitgebers zur betrieblichen Alktersvorsorge um steuer und beitragsfreie Aufwendungen handelt - etwa im Wege der Entgeltumwandlung - so vermindert sich natürlich auch das der Ermittlung des Regelarbeitsentgelts zu Grunde liegende Einkommen entsprechend.

Im übrigen (spez. zur Frage Beiträge Direktversicherung) wird auf Ziffer 3.1.3. (Seite 13 zu § 3 des AtG) unter folgendem Link hingewisen, vgl. http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/DA-Altersteilzeitgesetz-Aktualisierung-3.pdf

MfG

von
Knut Rassmussen

Im Regelfall unterliegen die Einzahlungen in eine Direktversicherung der Pauschalbersteuerung. Somit sind diese Beträge kein sozialversicherungspflichtiges Entgelt und werden bei der Berechnung des Regelentgeltes nicht berücksichtigt.

Experten-Antwort

Wie bereits in der vorherigen Antwort erwähnt, ist Nähers dazu u.a. in der DurchführungsVO zum Altersteilzeitgesetz nachzulesen.

Im Regelfall erfolgt bei Aufwendungen zur DV keine Berücksichtigung für das Regelarbeitsentgelt.

MfG

von
wilfried

Ich bekomme im Jan 2008 eine
Direktversicherung ausgezahlt.
Abchluß 1979. Werden hiervon
Krankenkassenbeiträge fällig?
Evtl auch von den Überschussanteilen?
für welchen Zeitraum

Experten-Antwort

Ebene weil es im Zusammanenhang mit der Verbeitragung von Auszahlungen aus betriebl. AV Besonderheiten zu beachten gibt, ist diese Frage mit Ihrer zuständigen KK - verbindlich - abzuklären.

Wir bitten dafür um Verständnis.

MfG

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.