Altersteilzeit

von
Karin Heinig

Hallo,
kann ich nach meiner Altersteilzeit Arbeitslosengeld beantragen? Ich bin 1950 geboren und wäre 61 Jahre nach Ende der ATZ.
Mit welchen finanziellen Nachteilen müßte ich rechnen?
Wenn die ATZ vor 2007 vereinbart wurde und die Versicherte von 1955 geboren wurde, soll es Übergangsregelungen geben. Können Sie mir diese mitteilen?
Vielen Dank
Karin

von
PAP

Klar können Sie sich alos melden. Berechnet wird das ALG allerdings nur aus dem "echten" ATZ-Lohn, also OHNE Aufstockungsleistungen des Arbeitgebers. Da bleibt nicht viel übrig. Sonderregelungen für Ältere gibt es nur hinsichtlich der Dauer des ALGs. Im übrigen können Sie mit einer Sperrzeit rechnen, da Sie aus einem unbefristeten Arbeitsvertrag einen befristeten ATZ-Vertrag geschlossen haben und deshalb die Alosigkeit selbst verschuldet haben. *gg*

von
Leni

Zitiert von: Karin Heinig

Hallo,
kann ich nach meiner Altersteilzeit Arbeitslosengeld beantragen? Ich bin 1950 geboren und wäre 61 Jahre nach Ende der ATZ.
Mit welchen finanziellen Nachteilen müßte ich rechnen?
Wenn die ATZ vor 2007 vereinbart wurde und die Versicherte von 1955 geboren wurde, soll es Übergangsregelungen geben. Können Sie mir diese mitteilen?
Vielen Dank
Karin

Sie müssen mit lebenslangen Abschlägen von 14,4% rechnen.
Arbeitslosengeld beantragen lohnt sich sicher nicht, denn Sie müssen die Sperrzeit aus eigener Tasche finanzieren und erhalten nur Arbeitslosengeld von 50 % Ihres letzten Lohnes. Es wäre eine Rechnung mit spitzem Bleistift, ob die Einbringung Ihres Ersparten, bzw. der Verlust durch die Sperrzeit und die Arbeitslosigkeit, sich gegenüber der geringeren Abzüge rechnet. Die Dauer der beiden Zeiten in Monaten gerechnet, lässt den lebenslangen Abzug pro Monat um 0,3 % sinken.

Beispiel: Sie werden durch die Aufschiebung 15 Monate später in Rente gehen, dann hätten Sie statt 14,4 % nur 13,5% Abzug.
Lohnt es sich, Ihr Gespartes einzusetzen, wenn je nach Rentenhöhe dabei vielleicht nur unter 10 Euro herauskommen?

Bei einer Lebenserwartung von 20 Rentenjahren hätten Sie jahrlich 120 Euro mehr, in zwanzig Jahren 2400 Euro und wieviel müssten Sie investieren, um die Arbeitslosenzeit zu überbrücken?

Die Gesetze sind so gemacht, dass die Menschen gezwungen werden, die Arbeitslosenstatistik nicht zu belasten.

von
Heidi

Vorher schlau machen, wie können Sie so einen ATZ Vertrag unterschreiben? Jetzt jammern mit diesem hohen Abschlag.

von
Leni

Zitiert von: Heidi

Vorher schlau machen, wie können Sie so einen ATZ Vertrag unterschreiben? Jetzt jammern mit diesem hohen Abschlag.

Manche wurden in Altersteilzeit gemobbt, damit billigere eingstellt werden konnten. Das haben Banken so gemacht.

Es gab auch Firmen, die von anderen übernommen wurden und der MA konnte mit einem "Blauen Auge" um eine Kündigung herum kommen, wenn es altersmäßig passte. Es waren sicher nicht viele, die das freiwillig unterschrieben haben. Also Vorsicht mit solchen Äußerungen, Gruß Leni