Altersteilzeit Arbeitslosigkeit

von
Frage137

Sehr geehrte Experten,

ich habe die Möglichkeit, einen Altersteilzeitvertrag bei meinem Arbeitgeber zu unterzeichnen. Ende des Vertrages ist der Zeitpunkt, zu dem ich frühestens mit Abschlägen in Rente gehen kann. Um die Abschläge zu mindern, möchte ich jedoch nach Ende des Altersteilzeitvertrages nicht in Rente gehen, sondern mich zunächst arbeitslos melden. Nun haben mir zwei Rentenberater erklärt, dass dies auf keinen Fall ginge und ich auf jeden Fall nach Ende meines Altersteilzeitvertrages in Rente gehen muss. Ist das richtig?

Vielen Dank

von
Schade

aus Rentensicht wird niemand gezwungen werden nach Ablauf der AT den Rentenantrag zu stellen.

Wie die Agentur aber darauf reagiert und ob Sie ALG bekommen, richtet sich
nach den Vorschriften, die dann gelten, wenn Sie arbeitslos werden.

Insofern werden Sie bei der Agentur keine definitive Antwort erhalten; denn keiner wird Ihnen heute ALG zusagen, in 2 oder 3 Jahren (wenn die AT rum ist) kann das Gesetz ja ganz anders sein?
Möglicherweise erhalten Sie auch eine Sperrzeit, weil Sie die Arbeitslosigkeit selbst verursacht haben - aber fragen Sie beim Arbeitsamt.

von
Assdorf

Wenn nach Ende des passiven Teils der ATZ keine Rente beantragt wird, kann unter Inkaufnahme der Sperrzeit Arbeitslosengeld beantragt werden. Bitte aber zu bedenken, dass das ALG nach hälftigem Einkommen berechnet wird. Keine gute Idee also.

Experten-Antwort

Hallo,

aus Sicht der Rentenversicherung spricht nichts dagegen, dass Sie nach Ende der Altersteilzeit noch keine Rentenleistung in Anspruch nehmen möchten. Die Frage ist jedoch wie die Agentur für Arbeit diesen Sachverhalt bewertet. Bitte informieren Sie sich dort über die entsprechenden Möglichkeiten.