Altersteilzeit - Aufhebung wegen Rente mit 63

von
Ali

Ich bin in Altersteilzeit Blockmodell/Freizeitphase bis 28.2.2016. Begonnen wurde sie ca. 2006. Vorsorglich habe ich einen Rentenantrag in 09.2014 für ab 1.7.2014 gestellt, aber wg. Klärung von Störfallfolgen, um Abwarten gebeten. Die Altersteilzeitansprüche (Entgelt; Aufstockungen; SV-Beiträge) wurden vom Arbeitsgeber bis dato weiter ausgezahlt. Was passiert, wenn ich jetzt die DRV bitte, die Rente ab 1.7.2014 endgültig zu gewähren.

von
Schlaubi123

Aufgrund des hohen Hinzuverdienstes ist vermutl. bis zum Ente der ATZ kein Rentenanspruch gegeben.

von
Schlaubi123

sorry: sollte Ende heissen, nicht Ente ;))

Experten-Antwort

Hallo Ali,
Für die Zeit vom Rentenbeginn bis zum Eintritt des Störfalls verbleibt es beim ursprünglichen Altersteilzeitarbeitsverhältnis mit den zusätzlichen Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung sowie den steuer- und beitragsfreien Aufstockungsbeträgen i. S. d. § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a AltTZG. Grund hierfür ist, dass in ursprünglich korrekt abgewickelte Altersteilzeitarbeitsverhältnisse rückwirkend nicht mehr eingegriffen werden kann. Als Hinzuverdienst ist hier das Bruttoarbeitsentgelt für die Altersteilzeitarbeit (Regelentgelt) zu berücksichtigen. Die nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a AltTZG gezahlten steuerfreien Aufstockungsbeträge sind kein Hinzuverdienst

von
=//=

Wie bereits erwähnt wurde, würde das Entgelt aus der ATZ als Hinzuverdienst gewertet (§ 34 SGB VI) und es würde evtl. nur eine Altersteilrente oder gar keine Rente gezahlt.

Man kann es auch kompliziert machen.

Warten Sie ab bzw. beantragen Sie die Altersrente ab 01.03.2016, wenn die ATZ endet. Dann wird die AR auch noch ein bißchen höher sein, denn die Beiträge aus der ATZ werden bis einschließlich Februar 2016 mit angerechnet.

von
W*lfgang

Hallo Ali,

ich vermute, dass Sie zum 01.07.2014 die Voraussetzungen für die abschlagsfreie Rente ab 63 erfüllt hatten.

Dass Sie überhaupt schon zu diesem Zeitpunkt die AR haben wollen, statt weiterhin ATZ-Entgelt und daraus steigender AR, lässt darauf schließen, dass die AR ab 63 höher ausfällt, als das weitere ATZ-Entgelt *) - sonst macht der Rentenantrag keinen Sinn!
*) kommt in Ausnahmefällen vor, wo vor ATZ-Beginn die Arbeitszeit/Arbeitsentgelt deutlich reduziert war

Die Störfallfolgen sollten Sie sich zwingend von Ihrer Personalstelle durchrechnen lassen, was ggf. an Nachforderungen auf Sie zukommt, was eine höhere Rente mittelfristig erstmal auffrisst. Nur dann kann eine abschließende Antwort gegeben werden, ob der 01.07.2014 mit den Störfallfolgen wirklich eine gute Entscheidung wäre.

Suchen Sie parallel zur Abklärung mit der Personalstelle die nächste Beratungsstelle DRV/Rathaus auf, um das rentenrechtlich bewerten zu lassen.

Warum das nicht schon bis Ende 2014 geklärt worden ist, erkenne ich nicht ;-)

Gruß
w.
> =//= Wie bereits erwähnt wurde, würde das Entgelt aus der ATZ als Hinzuverdienst gewertet

Möglicherweise bleibt sogar noch eine Teilrente dabei übrig, dann könnte HerrB. 'doppelt' profitieren. Ja, ich hatte so einen 'schönen' Störfall, den man rechnerisch zunächst für völlig ausgeschlossen hält :-)

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.