Altersteilzeit Freistellungsphase und Arbeit

von
Blume

Liebes Expertenforum,
ich bin in der Freistellungsphase der Altersteilzeit.
Der Arbeitgeber erhält keine Förderung zu den
Aufstockungsbeträgen, da keine Nachfolgebesetzung geplant ist.
Nun bittet mich der Arbeitgeber aufgrund meiner
Qualifikation und Fachkenntnis 1x wöchentlich
für 6-8 Stunden tätig zu sein. Das Entgelt würde ca. 1500.- Euro pro Monat betragen.
Spricht etwas dagegen dieses Angebot anzunehmen, wenn keine Fördermittel gezahlt werden? Hat es sonst noch Nachteile?

von
RFn

Der Rentenversicherung dürfte das egal sein, aber was sagt das Altersteilzeit-Gesetz ? sowie die tariflichen und/oder betrieblichen Regelungen ?

von Experte/in Experten-Antwort

Sie haben Altersteilzeit im Blockmodell durchgeführt. In der Erwerbsphase der Altersteilzeit haben Sie für die Freistellungsphase vorgearbeitet , so dass in dieser Freistellungsphase eine Arbeitsleistung nicht mehr zu erfolgen hat. Eine vorübergehend geringfügige Arbeit in der Freistellungsphase des Blockmodells der Altersteilzeit steht dem Vorliegen von Altersteilzeit jedoch nicht entgegen, wenn der Charakter der Altersteilzeit nicht verändert wird. Eine geringfügige Beschäftigung liegt nur vor, wenn das Arbeitsentgelt im Monat 400 Euro nicht überschreitet. In Ihrem Falle bedeutet die Annahme des Angebots (1500 Euro monatlich) die sofortige Beendigung der Altersteilzeitarbeit -§ 5 Altersteilzeitgesetz. Bitte setzen Sie sich bei weiteren Fragen direkt mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung.