Altersteilzeit und danach zwingend in die Rente mit Abschlag?

von
Sabine W.

Hallo,

ich wüsste gerne, ob nach dem Freizeitblock einer Altersteilzeit zwingend ein Rentenantrag gestellt werden muss. Ich plane, Altersteilzeit zu unterschreiben, weil es mir ein Einkommen bis zum 63. Lebensjahr (2023, dann hätte ich Rentenzugang mit Abschlägen) sichert, anderenfalls wäre ich mit 61 Jahren arbeitslos, da mein Arbeitsstandort (2021) dann geschlossen wird.

Ich plane eine Selbstständigkeit, weiß jedoch natürlich nicht, ob dies meinen Lebensunterhalt sichert. Für den Fall des Scheitern - könnte ich dann auch noch ALG1 beantragen? Eine Sperre von 3 Monaten ist mir klar, wäre aber kein Problem.
Für den Abschluss des Altersteilzeitvertrags wird eine Incentivierung vom Arbeitgeber gezahlt, eine sogenannte "Sprinterprämie" - müsste diese zurück gezahlt werden, wenn nach der Altersteilzeit kein Rentenantrag gestellt wird?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Gruss Sabine W.

von
W*lfgang

Zitiert von: Sabine W.
"Sprinterprämie" - müsste diese zurück gezahlt werden, wenn nach der Altersteilzeit kein Rentenantrag gestellt wird?
Sabine W.,

das kann nur der Inhalt Ihres ATZ-Vertrages beantworten.

Aus Sicht Rente besteht keine Notwendigkeit, nach ATZ zwingend in Rente gehen zu müssen. Sie haben damit lediglich Ihr Beschäftigungsverhältnis disponiert/beendet, aber nicht den Renteneintritt unterschrieben. Da steht es Ihnen frei, wann/mit welchen/ohne Abschlägen Sie in Rente gehen wollen ...und was Sie nach Ende ATZ beruflich weiter planen. Natürlich ist da auch eine Arbeitslosigkeit mit ALG-Bezug möglich, was nicht zwingend zu einer Sperrfrist führen muss.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Sabine W.,

bitte klären Sie die Fragen mit Ihrem Arbeitgeber und der Agentur für Arbeit.

Aus rentenrechtlicher Sicht steht es Ihnen frei, den Rentenbeginn hinauszuschieben.

von
senf-dazu

Zitiert von: Sabine W.

... - könnte ich dann auch noch ALG1 beantragen? Eine Sperre von 3 Monaten ist mir klar, wäre aber kein Problem. ...

Hallo Sabine W.
Wenn Sie der Arbeitsagentur belegen können, dass die Alternative zum Altersteilzeitvertrag eine betriebsbedingte Kündigung gewesen wäre, sollte die Sperre nicht erfolgen.
Aber das ist auch eine arbeitsrechtliche Frage, die hier nicht beantwortet werden kann.

von
W*lfgang

Zitiert von: senf-dazu
Wenn Sie der Arbeitsagentur belegen können, dass die Alternative zum Altersteilzeitvertrag eine betriebsbedingte Kündigung gewesen wäre, sollte die Sperre nicht erfolgen.
änzend:

Irgendwo in dieser Grundsatzanweisung der BA steckt es drin, ob/wann bei ATZ keine Sperrfrist folgt:

https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mtay/~edisp/l6019022dstbai407897.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI407900

Gruß
w.