< content="">

Altersteilzeit ungefördert/Hinzuverdienst

von
Carsten Reuter

Guten Tag,
ich habe folgende Frage :

Ist ein Arbeitnehmer, der sich in der Freistellungsphase einer nicht durch die Bundesagentur geförderten Altersteilzeit befindet, bei der Aufnahme einer Nebentätigkeit (vom Arbeitgeber gestattet) an die Verdienstgrenze von 400,00 € monatlich gebunden ? Oder ist diese Grenze lediglich für die Förderung interessant und hat auf die rentenversicherungsrechtlichen Aspekte der Arbeit keinen Einfluss?

Vielen Dank

Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr Reuter,
aus rentenrechtlicher Sicht ist entscheidend, dass die Altersteilzeit im Sinne des Altersteilzeitgesetzes nicht gefährdet ist. Bedenklich wäre dies z.B. wenn Sie innerhalb der Freizeitphase des Blockmodells Ihrer Altersteilzeit, eine zusätzliche Tätigkeiten/Nebentätigkeit bei dem Arbeitgeber annehmen würden, bei dem Sie auch die Altersteilzeit vereinbart haben.
Eine Nebentätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber, parallel zu Altersteilzeit, ist zulässig. Die Höhe des hieraus erzielten Entgeltes, geringfügig oder aber oberhalb von 400 Euro, ist nur bezüglich der weiteren Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit wichtig. Für den Rentenzugang ist auch eine Nebentätigkeit (unter den genannten Voraussetzungen) oberhalb der Geringfügigkeitsgrenzen unschädlich.

von
W*lfgang

Hallo Carsten Reuter,

welcher Jahrgang ist der Kandidat?

Ab Jahrgang 52 ist es rentenrechtlich egal, ob er die Vorschriften zur ATZ zwingend einhält, da dann keine AR wg ATZ. mehr infrage kommt - insofern ist ein Verdienst oberhalb der 'zulässigen' ATZ-Grenzen (400 EUR) für die Rente nicht von Bedeutung ist, da er ab Jg. 52 nur die Wahl in eine andere AR hat und _dafür_ die Bedingungen erfüllen muss.

Arbeitsrechtlich liegt es beim AG, ob er dem zustimmt (er, der AG. verliert hier ja keine Förderleistungen) und seinem AN die zusätzlichen Einkünfte oberhalb der wohl ansonsten ATZ-vertraglich vorgesehenen Begrenzung zulässt. Wie Sie es schreiben, scheint das der Fall zu sein - aber, für Jg. vor 51 sieht es da anders aus, wenn der Versicherte auf die AR ATZ, ggf. in Kombination mit Vertrauensschutz, angewiesen ist. Da Sie aber 'ungefördert' schreiben, wird der AN wohl Jg. 55 + x sein.

Gruß
w.