Altersvorsorge

von
Gerhard

Jeder der vor der Entscheidung steht eine Geldanlage für die Altersvorsorge zu tätigen sollte diesen Artikel vom Verbraucherschutz durchlesen .
Hier der Lind http://verbraucherschutz.wtal.de/aktienfonds-renditefrage.htm
Da ich weiß daß hier die Emotionen hochkochen wenn es darum geht Aktien ja oder nein kann man weder so noch so einfach propagieren. Eine interessante Alternative die auch ich vielleicht tätigen werde ist die Anlage in Edelmetallen wie Gold da es einen gewissen Inflationsschutz bietet. Eine interressante seite ist hier das
www.goldseitenforum.de. Mir ist aber wichtig zu sagen das alle Anlagenklassen etwas bieten und die Diskussion nicht zu einseitig geführt werden darf. Wenn man aber bedenkt wie hoch die leztzten Rentenerhöhungen ausgefallen sind und gleichzeitig die inflation davongallopiert ist, bleibt nur mehr zu sagen, das wir langfristig trotz Altersvorsorge wie sie auch gestrickt ist, nicht vielmehr haben als etwas über den Grundsicherungsbedarf. Wenn ich daran denke daß ich und meine Mutter (ich eu-rentner , meine Mutter Altersrentnerin) allein für unser zweifamilienhaus 4000liter Heizöl bräuchten ( momentan 4000 Euro !!!!!!!!) kann sich jeder denken wo wir in 5-10 Jahren stehen.
Gruß Gerhard

von
Ein guter Freund

Hallo Gerhard
Das ist alles korrekt. Ich glaube auch, dass die Inflation höher ist, als die angegbenen 3%, doch andererseits sind/waren die Renten jedenfalls vor 2001 noch nie so hoch. Ich denke nicht, dass das so weiter geht. Das kann es nicht sein, sonst sind wir früher oder später fast alle einmal in der Grundsicherung. Ich persönlich habe eine sehr niedriege Rente. Bin auch EU-Rentner. Mein Vorteil ist dass ich eine Eigentumswohnung habe. Ich versuche ebenfalls vorzusorgen, doch mehr als Vorsorgen kann man nicht. Ich habe ebenfalls eine Riester - Rente abgeschlossen. Die Zukunft kommt meistens ehe anders als man denkt. Irgendwas kommt immer dazwischen. Gruß Marco

von
zwilling

Hallo,
wenn man sich überlegt, daß sich Vater Staat irgendwann die ganzen Wohltaten während des Aufbaues der Altersvorsorge wieder holt (siehe Steuer, Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten, Direktversicherungen, Abgeltungssteuer und, und und) muß man sich doch langsam fragen, ob man nicht einfach das Geld regelmäßig unter das Kopfkissen legt und im Alter mit der normalen Rente + Grundsicherung + Kopfkissen genausogut fährt. Entweder frißt das Geld die Inflation oder der Staat. Für den Betroffenen kommt es auf das gleiche hinaus.
Gesetze nach Kassenlage wird es auch künftig geben und holen kann man nur dort, wo es etwas zu holen gibt. Diejenigen, die fleißig Altersvorsorge betreiben, sind jedenfalls alle heute schon registriert und werden bei entspr. Bedarf zur Kasse gebeten werden.
Schönen Sonntag noch!

von
Ein guter Freund

Unterm Kopfkissen ist echt gut. Wie heißen Sie und wo wohnen Sie? Na schmarrn!
Bei Grundsicherung dürfen Sie 2601 Euro auf der hohen Kante haben, nicht mehr. Da ist das Kopfkissenprinzip bestimmt nicht schlecht. Hab ich auch schon überlegt! Gruß marco

von
Nix

Hallo Gerhard, guter Freund und Zwilling.
Ihre Threads kamen zu später Stunde. .....21:45 Uhr. (?).
Entsprechend ist auch die Qualität Ihrer Aussagen....ermüdend.
Setzen wir doch das Thema Altersvorsorge mit Aktien fort, wenn Sie wieder wach sind.

Nix

von
Ein guter Freund

Hallo Nix
Die letzte Nachricht kam von "Ein guter Freund" um 21.14, nicht um 21.45. So gegen 1.00 Uhr schreibt man nur gschmarre! Wer ist der/die "Nix"? Hinter welcher Maske verstecken Sie sich? Ist ja egal, wahrscheinlich irgendso ein/e reiche/r Aktienschnösel, der/die total frustriert ist! Gruss "Ein guter Freund"

von
Karl

Die Riesterrente dient nur dazu die Altersarmut zu begrenzen. Das was IHR jetzt bekommt wird EUCH später doppelt und dreifach wieder Abgezogen. Der Staat schenkt EUCH nichts!

von
Nix

Hallo, mein guter Freund!
Ich habe in der nahen Vergangenheit hier im Forum mit Userin Maria L. zahlreiche gute Threads zum Thema Altersvorsorge mit Aktienfonds geschrieben.
Wenn Sie die Suchfunktion benutzen, werden Sie auf meine positive Einstellung zu Aktien und Aktienfonds stossen.

Haben Sie gezielte Fragen zur Altersvorsorge mit Aktienfonds, dann stellen Sie bitte eine konkrete Frage zu diesem Thema. Verraten Sie mir auch Ihr Alter und ich kann Ihnen sicher den einen oder anderen guten Fondstipp "an die Hand" geben.
Ganz ohne eigene Gewinnabsicht, ganz ohne Provisionsabsicht und ganz ohne die eine mehr und die andere weniger zu favorisierenden Fondsgesellschaft etc.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis, dass wir diese Diskussion auf einem gesunden, ernsten Vertrauensverhältnis aufbauen.

Nix

von
Maria L.

Hallo Gerhard,

da Ihnen meine Einstellung zu Aktienfonds bereits hinreichend bekannt ist, schreibe ich heute mal etwas anderes.

Sie schreiben:

"Wenn man aber bedenkt wie hoch die letzten Rentenerhöhungen ausgefallen sind und gleichzeitig die inflation davongallopiert ist, bleibt nur mehr zu sagen, das wir langfristig trotz Altersvorsorge wie sie auch gestrickt ist, nicht vielmehr haben als etwas über den Grundsicherungsbedarf."

Die Inflationsrisiken haben enorm zugenommen, da haben Sie völlig recht! Einige Ökonomen sprechen sogar von einer drohenden Hyperinflation innerhalb der nächsten 10 Jahre. Der Grund hierfür ist die Verschuldungsmisere aller großen Volkswirtschaften, allen voran die USA. Die Inflation entwertet alle Geldforderungen, dazu zählen Bargeld, gesetzliche Rentenansprüche, Versicherungs-Renten, Riester-Renten usw. Wir können von Glück reden, wenn es überhaupt in 20 Jahren noch eine Grundsicherung in der heutigen Höhe gibt. Eine Altersvorsorge hat nur Sinn, wenn sie voraussichtlich die Inflationsentwertung überkompensiert.

Einen Schutz vor Inflation bieten nur Sachwerte und Produktivkapitel.

"Eine interessante Alternative die auch ich vielleicht tätigen werde ist die Anlage in Edelmetallen wie Gold da es einen gewissen Inflationsschutz bietet."

Sie haben recht! Für Rücklagen, die über das erforderliche sofort verfügbare Finanzpolster hinausgehen, kann eine Anlage in Edelmetallen sinnvoll sein. Ich denke aktuell auch darüber nach.

Allerdings ist dies für die Altersvorsorge meiner Meinung nach kein gangbarer Weg, da mit Edelmetallen - abgesehen von möglichen Spekulationsgewinnen - nur ein Werterhalt, aber keine deutliche Wertsteigerung möglich ist, da es sich um "totes Kapital" handelt, mit dem keine neuen Werte geschaffen werden.

Neue Werte werden nur geschaffen, wenn das gesparte Geld produktiv investiert wird. Eine produktive Investition sah in früheren Zeiten z.B. so aus: Sie geben einem Handwerker Ihr gespartes Geld, damit er damit Rohstoffe kaufen kann und daraus etwas herstellen kann, das er dann mit Gewinn verkauft. Von dem Erlös erhalten Sie dann später einen Anteil, der hoffentlich Ihre Investition deutlich übersteigt. Diese Art von Verträgen wird in heutiger Zeit in der Regel nicht mehr direkt zwischen Menschen geschlossen (auch wenn dies nach wie vor möglich wäre), sondern an der Börse.

Nur durch Sparen und Investieren erwirbt ein Mensch und im erweiterten Sinn eine Gesellschaft Wohlstand. Wohlstand entsteht NICHT durch gesteigerten Konsum, das ist eine ökonomische Irrlehre, der seit Jahrzehnten viele Ökonomen und so gut wie alle Politiker anhängen. Wir müssen diesen Konsum auf Kosten der Zukunft (Staatsverschuldung!) irgendwann alle büßen - durch Inflation ggf. bis zur Hyperinflation.

Bitte lesen Sie doch einmal die von mir neulich schon einmal angegebene hervorragende Analyse zum Thema Kapital und Wohlstand:

http://wertewirtschaft.org/analysen/kapital.pdf

Gruß,
Maria L.

von
Nix

Hallo Maria L.!
Vielen Dank, dass Sie sich auf in diese Diskussion einschalten.
Altersvorsorge mit Aktienfonds ist ein Thema, dass in Deutschland noch stark unterrepräsentiert ist und leider von der Versicherungslobby über Gebühr strapaziert wird.
Da müssen die User über die Möglichkeit, mit Aktienfonds Geld für die Altersvorsorge vorzusorgen, aufgeklärt werden.

Nix

von
Nix

Edelmetalle wie Gold, Silber und Kupfer können über verschiedene Zertifikate gekauft werden, auch in physischer Form lassen sie sich in Bankpostfach deponieren.

Bitte beachten: Sie stellen nur einen möglichen Teil des Geldanlageuniversums dar.

An Aktienfonds, welche in Blue-Chips-Unternehmen investieren kommt niemand vorbei.

Nix

von
Maria L.

Hallo Nix,

bitte keine Zertifikate kaufen. Das sind Forderungspapiere, es handelt sich rechtlich um Inhaberschuldverschreibungen. Wenn der Emittent in Konkurs geht, sind die Papiere wertlos. Aktienfonds sind dagegen Sondervermögen, d.h. dem Anleger gehören die Aktien auch dann noch, wenn die Fondsgesellschaft in Konkurs geht.

"Es besteht potenziell das Risiko, dass bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten ein Totalverlust des investierten Kapitals eintritt. Zwar erscheint angesichts der Tatsache, dass die meisten Zertifikate von renommierten, finanziell soliden Banken ausgegeben werden, dieser Fall als eher unwahrscheinlich, dennoch sollte sich jeder Anleger dieses Risikos bewusst sein und sich mit der Bonität des Emittenten vertraut machen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Zertifikat_%28Wirtschaft%29

Was von "renommierten, finanziell soliden Banken" in der aktuellen Finanzkrise zu halten ist, kann sich jeder selber überlegen.

Vorsicht auch bei ETFs auf Rohstoffen, sogenannten ETCs, siehe hier:

http://www.wertpapier-forum.de/index.php?showtopic=19172

Also, wenn man Edelmetalle kaufen will, dann physisch zum Anfassen oder evt. über Beteiligung an Unternehmen, die im Edelmetallhandel tätig sind.

Gruß,
Maria L.

von
Ein guter Freund

Hallo Nix
Wir können gern konstruktiv diskutieren. Nur leben sie in einer anderen Welt und wahrscheinlich finanziell auf einen anderen Niveou als ich. Aktien und Fonds sind sicherlich gut und schön. Nur können sich das nicht alle leisten. Andere EU-Rentner versuchen nur noch zu überleben bzw. auch Altersrentner. Übrigens war ich auf einer Wirtschaftsschule (mittlere Reife). So ganz dumm bin ich auch nicht. Ich weiß was Sache ist. Nur erübrigt sich das Thema für mich, weil ich da finanziell nicht mithalten kann. Gruß "Ein guter Freund".PS: Kleinvieh macht auch Mist! Kleiner Sachen habe ich natürlich schon laufen, auch z.b. einen Fond.

von
Nix

Hallo Maria L.!
Sie haben Recht: Zertifikate sind nicht geschützt im Vergleich zu Aktienfonds, welche ein Sondervermögen darstellen.
Das Thema Gold eignet sich ohnehin nicht für ein bereits jetzt zusammengestelltes abgeltungssteuerfreies Langfristdepot.

Nix

von
zwilling

Hallo,
ich kann Ihnen ad hoc ein Dutzend ehemalige sog. Blue-Chip-Unternehmen aufzählen, die zwiztl. vom Markt verschwunden sind und nochmals ein Dutzend mit aktuell erheblichen Liqui-Problemen. Hinzu kommt, daß die Spekulanten - und nur diese kontrollieren die Märkte -auch vor solchen Unternehmen nicht halt machen. Gerade versucht die Bundesregierung per Gesetz solche Unternehmen zu schützen. Ob dies gelingt? Jedenfalls, sehr geehrter Herr User Nix, möchte ich keinesfalls generell Ihre Anlagestrategie kritisieren. Jeder muß für sich das Passende finden. Sie bewegen sich in diesem Metier, sind sicherlich entsprechend informiert über die Märkte, etc., etc. Die große Masse, die eine Altersvorsorge sucht ist dies jedoch nicht und wird es auch nicht sein. Der Dackdecker, der den ganzen Tag hart gearbeitet hat, hat keine Lust, sich am Abend mit seinen Aktienkursen zu beschäftigen. Er wird zu seiner Sparkasse gehen und dort ein Produkt verkauft bekommen, das vor allem für die Sparkasse lukrativ ist, oder den Vertrag bei einem Versicherungsvertreter abschließen, der zunächst die eigene Provision im Visier hat. So sieht die Praxis aus und daran wird sich auch nicht allzuviel ändern. Ich sehe doch in meinem Umfeld, wie wenig die Leute informiert sind und der Prozentsatz der sich auch nur annähernd mit Aktien auskennt, ist sehr sehr gering. Darum, und nur darum sind meine obigen Ausführungen bei genauem Hinsehen gar nicht so abwegig, wenn Sie sich die Renditen der angebotenen Produkte betrachten und die Abgaben, die später bei Auszahlung zu leisten sind.
Viele Grüße

von
Nix

Hallo Zwilling!
Sie haben vollkommen recht.
Die Menschen heutzutage sind nicht ausreichend informiert.
Gute Infos kriegen Sie unter
www.finanzen.net
www.fundresearch.de
www.morningstarfonds.de
www.dasinvestment.com

Hier kann sich jeder über die Aktienfondsanlage informieren sowie über die aktuellen Länder, welche aktuell en vogue sind.

Gehen Sie auf die zahlreichen Seiten der Direktbanken.

www.ing-diba.de
www.comdirect.de
www.dab.de

usw.

Da gibt es auch zahlreiche Infos zu guten Aktienfonds.

Bei www.fondsdiscount.de
www.sjb.de
www.fondsladen.de

können Sie Aktienfonds auch günstig kaufen, mit Discount auf den Ausgabeaufschlag, der aber auch bei den o.g. Direktbanken zu haben ist.Bei Direktbanken gibt es sie sogar ganz ohne Aufschlag.

Und die Fonds, die dort mit Discount angeboten werden, sind schon ganz gut. Man schiebt Ihnen da nichts unter.
Schliesslich hat der Berater dort auch Interesse, dass Sie sich einen guten Aktienfonds aussuchen, mit dem Sie Gewinne machen, damit Sie noch mehr Geld zum Anlegen haben. Hier relativiert sich die Frage nach der fehlenden Beratung. Der richtige Fondstipp reicht hier manchmal aus.

Gute Fonds?
Fidelity European Growth
M&G Global Basics
aber auch viele andere....einfach mal reinschauen.
Beratung in Form von "1Stunde in der Filialbank beim Aktienberater auf dem Stuhl sitzen und sich berauschen lassen" braucht man da wirklich nicht.

Ach ja: da war noch eine Internetseite, eine Art Lehrbuch oder Schule für Aktienanlage:

www.finanzuni.org

Da gibt es auch Interessantes zu Lesen. Da gibt es viele Anleger, die sich gegenseitig über die Art des Fondsaussuchens informieren.
Grundsätze des Geldanlegens etc. Fondsverteilung etc.

Bevor mir ein Besserwisser hier aufkreuzt und mir erzählt, Aktienfonds wären spekulativ:

Grundsatz:
1) Finanzpolster 3 bis 5 Monatsnettogehälter auf ein Tagesgeldkonto parken.
Mein Tipp: Immobilienfonds bieten etwa 5 bis 6 % Rendite und sind z.b. über fondsdiscount.de ohne Ausgabeaufschlag zu haben.

Das Finanzpolster kann also auch da parken.

2) Fondssparplan einrichten, weil MERKE: DEN günstigen Einstiegszeitpunkt bei Aktienfondsanlagen gibt es nicht.
Wer meint, den Markt überrumpeln zu können, hat schon verloren.

3) Ab und zu ein Einmalanlage tätigen.

Dann klappt das auch mit der Altersvorsorge auf Aktienfondsbasis.

Nix