Altersvorsorge: Riester vs BAV oder doch was anderes???

von
Cloud7

Hallo zusammen,

ich selbst bin 30 Jahre alt, werde dieses Jahr heiraten.

Habe als private Vorsorge für die Rente eine LV + RV, und erbe mal ein Zweifamilienhaus.

Mein Zukünftiger (auch 30 Jahre alt) hat noch keine Altersvorsorge betrieben, besitzt ein Reihenhaus und 2 Eigentumswohnungen.

Was ist (unter der Voraussetzung wir bleiben bis zu unserem Tod zusammen, und können uns ein wenig quer-subventionieren) für meinen Verlobten die "bessere" Alternative: BAV/ Riester oder nicht auf den Staat vertrauen und auf eigene Faust (Fonds, Aktien) vorsorgen? Geplant sind mal 2 Kinder...

Danke für die Antworten!

Corinna

Experten-Antwort

Bitte suchen Sie unter "Riestern" den Beitrag von "Nadir" vom 25.07.2008, um dieses Thema nich wieder von Adam und Eva anzufangen, und schauen sich die umfangreichen Antworten an. Eine konkrete Antwort kann Ihnen in diesem Forum sowieso keiner geben, nur subjektive Meinungen.

von
Schade

schön für Sie, dass Sie dieses Luxusproblem haben.

Eigentlich ist es doch egal, wie Sie entscheiden:
Da Sie nicht mehr als ein Haus zum Wohnen brauchen, können Sie 4 Wohnungen vermieten.
Allein das dürfte doch schon absichern, dass Sie nie finanzielle Sorgen haben werden.

Dann haben Sie noch private existierende Versicherungen.

So gesehen geht es doch bei allen künftigen Geldanlagen "nur darum", wie hoch die zu erwartende Rendite ist - und da würde ich derzeit als Doppelverdienerpaar auf die Riesterzulagen pfeifen und "übriges Geld in Aktienfonds investieren.

Ob Sie mit 50 oder erst mit 55 Millionär sind....ist das wichtig?

von
Vorsicht

Sofern Sie zum förderberechtigten Personenkreis der Riesterförderung gehören, stünden bei entsprechender Eigenbeitragszahlung bei 2 Kinder und 2 Verträgen 908 Eur jährliche Zulagen bereit.
Bei einem Vertrag 754 Eur.
Auch möglich über Aktienfondsparpläne.

Bei Ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen wäre aber eine eingehende individuelle Altersvorsorgeberatung unter Berücksichtigung auch und gerade von steuerlichen Gesichtspunkten ratsam, z.B. bei der Verbraucherzentrale.

Das ist hier losgelöst von ihren individuellen Verhältnissen schlecht möglich.

Und ob sich später herausstellt, daß der oder der andere Weg (mit "Staat" oder ohne) besser ist bzw. war, das kann keiner konkret vorhersehen.

von
Gerhard

Don`t feed the Troll

von
Vorsicht

:-)) kann natürlich sein... Scheint zumindest so.

von
Schiko.

Schade gerhard, aber ich kann
nur deutsch und bayrisch.

MfG.

von
Vorsicht

siehe Wikipedia

von
Maria L.

Hallo Cloud7,

nur kurz, da es zu dem Thema schon unzählige Threads hier gibt.

Altersvorsorge = Vermögensbildung

Bilden Sie freies Vermögen unabhängig von staatlichen Förderungen über regelmäßiges Ratensparen in Aktienfonds. Wie es geht, können Sie z.B. hier lernen:

www.finanzuni.org

Mit vermieteten und selbstbewohnten Immobilien haben Sie schon genug "Sicherheit", setzen Sie auf Produktivkapital, das hilft auch der deutschen Volkswirtschaft.

Gruß,
Maria L.

von
Cloud7

Danke für die schnellen Antworten.

Mit dem Satz "Don´t feed the troll" kann ich allerdings auch nichts anfangen.

Mir ist schon bewusst, dass ich es u.a. zwecks Immobilienbesitz im Alter mal gut haben werde. Aber Aussagen wie "dann ist es ja egal für was ich mich entscheide" kann ich nicht verstehen. Ich möchte doch trotzdem bei zusätzlichen Anlageformen diejenige wählen, die für mich die (nach heutigen Gesichtspunkten) renditestärkste ist. Ich war nun bei zwei unabhängigen Versicherungsberatern, die mir im Prinzip genau das Gegenteil voneinander erzählt haben ;-) Ich weiß, so ist die Realität, es ist nur schwierig wenn man nicht hauptberuflich mit Versicherungen, etc zu tun hat, die richtige Entscheidung zu treffen (die mir ja niemand abnehmen kann). Deshalb habe ich hier im Forum gepostet, um weitere Gedankenanstöße zu erhalten, und v.a. auch kritische Stimmen zu den Produkten, die man vielleicht weniger von den Versicherungsberatern zu hören bekommt...

Freue mich also über weitere Ratschläge/ Hinweise

von
Vorsicht

Altersvorsorge sollte neben der Rendite aber auch eine gewisse Sicherheit bieten!

Denn auch wenn Sie die Altersvorsorge nicht so nötig haben wie andere - zu verschenken oder gar verbrennen haben Sie sicher auch nichts...

von
Maria L.

Hallo Cloud7,

Benutzen Sie die Suchfunktion, dann finden Sie Informationen zur "Doppelverbeitragung" bei BAV (voller KV- /PV-Beitragssatz bei Auszahlung, sofern Sie gesetzlich krankenversichert sind), zu den Nachteilen der Riester-Rente (politisches Änderungsrisiko, hohe Kosten, "schädliche Verwendung", miese Renditen, Zulagen für die Finanzbranche, aber nicht für Sie usw. usf.) und zum Thema Aktienfonds.

Ich rate in der Regel von allen staatlich geförderten Produkten ab, zumal in der aktuellen unsicheren politischen und wirtschaftlichen Situation. Es drohen Jahre mit hoher Inflation und möglicherweise einer schweren Wirtschaftskrise.

Lesen Sie diese Analyse, dann bekommen Sie vielleicht eine Ahnung davon, was in Deutschland wie in weiten Teilen der westlichen Welt wirtschaftlich dramatisch falsch läuft:

http://wertewirtschaft.org/analysen/kapital.pdf

Und den besten Link zum Thema Vermögensbildung nannte ich Ihnen schon. Entwickeln Sie Eigeninitiative, lernen Sie selber, was Sie für Ihre Altersvorsorge brauchen. Der Versicherungsvertreter hat zunächst sein eigenes Wohl, dann das seiner Gesellschaft und dann erst und nur vielleicht auch Ihres im Sinne.

Gruß,
Maria L.

von
Amadé

Versicherungsmathematiker sind Leute, die rechnen können. Die halten von der Riester-Rente gar NICHTS. Auf folgenden Beitrag wird insoweit hingewiesen.
Schauen Sie sich den folgenden Video-Beitrag von Monitor an:

http://www.gegen-altersarmut.de/images/Newsletter0608.htm

Sollten Sie gesetzlich krankenversichert sein, dann lieber die Finger von der Entgeltumwandlung lassen, vor allem dann, wenn der Arbeitgeber sich mit keinem cent an der Anlage beteiligt:
Lesen Sie hierzu folgende Beiträge:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=72026&dekade=1

http://www.nachdenkseiten.de/?p=2542

von
Amadé

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=71992&dekade=1

von
Rente mit Siebenundsiebzig oder der Rentenzug fährt Richtung Grundsicherung für alle

In einem Fall könnte sich die Entgeltumwandlung für Sie jedoch rechen. Mit dieser können Sie nämlich Geld aus einem System abziehen, was eh gegen die Wand gefahren wird. Wenn Sie ansonsten über genug Kapital verfügen, müssen Sie nicht erst das stolze Alter von 67, 68, 69 oder bis 77 abwarten, sondern könnten schon wesentlich früher an Ihr Geld heran (60./62. Lebensjahr).

Seit Jahrzehnten wird das Leistungsspektum der Gesetzlichen Rentenversicherung kontinuierlich ausgedünnt. Bisher ist man in diesem Forum mir eine plausible Antwort schuldig geblieben, warum dieser Trend sich ausgerechnet bei immer schlechter werdenden Rahmenbedingungen (Demographie.: immer mehr Rentner, dafür immer weniger Beitragszahler, steigende Staatsverschuldung usw.) umkehren sollte oder aber wenigstens nur gestoppt wird. Hier der Beitrag, wie Sie legal aus diesem Zwangssystem Geld abziehen können:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=83734&dekade=1

und

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,518835,00.html

Ihr
Amadé

von
AMADE-Fanclub

DANKE MEISTER! Wir küren den Artikel zum "MÜLL DES TAGES", Du hast Dich wieder selber übertroffen

von
Nix

Wer soviel "unbewegliches Vermögen" wie Immobilien hat, tut gut daran, den einen oder anderen Aktienfonds für sich zu besparen.
Aktienfonds bieten die beste Rendite - langfristig und sind auch noch steuerlich bessergestellt, als Mieterträge und Riester-Produkte.
Checken Sie mal die Seiten
www.fundresearch.de
www.finanzen.net
www.morningstarfonds.de
und viele andere.

Günstig kaufen können Sie Aktienfonds über verschiedene Fonds-Plattformen bei Discountanbietern wie ebase.de , fondsdiscount.de u.a. ganz ohne Ausgabeaufschlag.
Unter www.fondsnote.de können Sie gute Fonds selbständig rausfiltern. Aber auch die anderen o.g. Discountanbieter warten mit vielen Informationen auf ihren Seiten auf und bieten Ihnen diese auch telefonisch(Ein bisschen telefonische Beratung ist auch bei Discountanbietern immer drin).

Aktienfonds bieten langfristig - auch bei 30jährigen - die beste Langfristrendite.
Wer soviel Geld- unbeweglich - in Immobilien hat, wie Sie, sollte sich ab sofort nur noch dem Produktivkapital widmen; und dazu gehören Aktienfonds langfristig als die beste Anlage.
Bevor mir hier einer was über Risiko bei Aktienfonds erzählt:
Die info-suchende Userin Cloud7 hat selbst gesagt, 30Jahre alt zu sein. Und auch der Partner ist auch nicht älter.
Da haben beide bis zum 65. Lebensjahr noch über 30 Jahre Zeit. Unter DIESEM ASPEKT BIETEN Aktienfonds LANGFRISTIG DIE BESTE RENDITE.

Es gibt viele Direktbanken, die Aktienfonds auch ohne Ausgabeaufschlag und ohne Depotgebühren anbieten.

www.diba.de
www.comdirect.de
www.consors.de

und auch freie Vermittler wie

www.fondsladen.de
www.fondsdiscount.de

bieten gute Konditionen für langfristiges Aktienfondssparen.

Geben Sie mal in die Google-Maschine: "Fonds für Lau" ein. Da kommen so einige Anbieter auch aus Ihrer Wohnortnähe zusammen.
www.infos.com ist auch eine Hilfe.
Lesen Sie sich durch die o.g. Seiten einfach mal durch und entscheiden Sie selbst.

Es sei nochmal gesagt:
Gut strukturiert sollte die Vermögensanlage sein.
Geldreserven für KURZFRISTIGE Anschaffungsnotwendigkeiten parkt man auf Tagesgeldkonten oder Immobilienfonds - ohne Ausgabeaufschlag, LANGFRISTIGE KAPITALANLAGEN legt man in Aktienfonds - weil langfristig die besten Renditebringer - an.

Bevor mir einer was erzählt: Es gibt natürlich Schwankungen bei Aktienfondsanlagen und der richtige Einstiegszeitpunkt ist nicht immer erkennbar und erweist sich im Nachhinein als nicht so gut oder falsch. LANGFRISTIG zahlt sich die Geldanlage in Aktienfonds aber am meisten aus, im Vergleich zu Riesterprodukten und anderen niedrigverzinsten Geldkonten.
Lebensversicherungen und Rentenversicherungen lassen Sie am besten gleich weg.

Übrigens: Versicherungsvertreter - und sonstige Provisionsjäger haben bei mir zu Hause HAUSVERBOT!

Das sollte Ihnen zu denken geben!

Viele Grüsse
Nix

von
Schiko.

Jetzt wissen wir alle was richtig ist.

Mit vereinten kräften hat das- dreigestirn-
Am - M.L. - Nix, wieder professionell zu-
geschlagen.
Da paßt kein blatt mehr da-
zwischen sagte früher mal
lafontaine.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Maria L.

Lieber Schiko.,

wenn Sie unsere Argumente nicht sachlich widerlegen können, dann schweigen Sie doch einfach!

Gruß,
Maria L.

von
Realist

Sie beide haben es auf den Punkt gebracht!

DANKE!