Ambulante Reha beantragt, stationäre Reha genehmigt

von
Emma

Hallo,
mein Arzt hat mit mir zusammen einen Antrag auf ambulante Reha gestellt, Hintergrund ist ein schwerer Bandscheibenvorfall, der auch operiert wurde (im April dieses Jahres). Aufgrund Nervenschädigung dauert die Genesungszeit länger als zunächst angenommen. Nun wurde endlich grünes Licht für Beantragung Reha gegeben, also auch entsprechend eingereicht. Von DRV kam nun auch die Genehmigung, allerdings stationäre statt ambulante Reha. Da ich von einer ambulanten Reha ausgegangen bin, habe ich mich auch nicht mit in Frage kommenden Kliniken beschäfigt bzw. vorsorglich einen Platz reserviert.
Bei der von der DRV zugeteilten Klinik habe ich angerufen und nachgefragt, wann ich mit dem Beginn der Reha rechnen kann: 3-5 Monate Wartezeit!
Nun frage ich mich, ob es irgendeine Möglichkeit der Beschleunigung gibt, bin ja nach wie vor arbeitsunfähig geschrieben und möchte doch schnellstmöglich wieder fit werden/sein. Ich habe bereits ein paar Kliniken, die auch für die orthopädische Behandlung spezialisiert sind angerufen, aber auch hier lange Wartezeiten.

von
Schorsch

Zitiert von: Emma
Hintergrund ist ein schwerer Bandscheibenvorfall, der auch operiert wurde (im April dieses Jahres).

Wenn Sie noch während Ihres Klinikaufenthaltes eine Anschlussheilbehandlung beantragt hätten, wäre Ihre Rehe schon längst abgeschlossen.
Nun müssen Sie sich eben so lange gedulden, bis ein Klinikplatz frei wird.
Die DRV hat bei der Klinikauswahl den Zeitfaktor bestimmt berücksichtigt, so dass es nichts bringen wird, wenn Sie noch weitere Kliniken kontaktieren.

Eventuell kann Ihr behandelnder Arzt nachvollziehbar begründen, warum Ihre Rehe schnellstmöglich beginnen sollte.
Manchmal hilft das!

MfG

von
Emma

Das Problem war leider, dass ich lt. den Ärzten nach der OP noch nicht "Reha-Fähig" war aufgrund der schwerwiegenden Nervenschädigung. Nun hat mein Arzt vor ein paar Wochen endlich der Reha zugestimmt und diese wurde dann auch direkt beantragt.
Dass aus der beantragten ambulanten Reha vor Ort eine stationäre wird, damit hat leider niemand gerechnet.

von
Schorsch

Zitiert von: Emma

Dass aus der beantragten ambulanten Reha vor Ort eine stationäre wird, damit hat leider niemand gerechnet.

Ambulante Reha-Maßnahmen können ziemlich stressig sein, wie ich von Bekannten erfahren habe.
Die würden künftig nur noch stationäre Rehas machen wollen, genau wie ich.

MfG

Experten-Antwort

Hallo Emma,

im Regelfall kann eine in stationärer Form bewilligte Rehabilitationsmaßnahme auch ganztägig ambulant durchgeführt werden, sofern keine besonderen medizinischen Umstände nur eine stationäre Durchführung zulassen. Sofern von der ambulanten Einrichtung eine wesentlich frühere Aufnahme in Aussicht gestellt werden kann und diese auch aus medizinischen Gesichtspunkten geeignet ist, sollten Sie sich mit dem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung setzen. Dieser kann dann den Sachverhalt überprüfen und ggfs. zeitnah eine geänderte Zuweisung vornehmen.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.