Ambulante Reha und geringfügige Beschäftigung

von
Harry

Hallo zusammen,
ich trete nächste Woche eine 3-wöchige ambulante Reha wegen Bandscheibenprolaps (intensive konventionelle Therapie) von morgens 8-15 Uhr in einem Reha-Zentrum an. Ich arbeite auf 400,- Euro-Basis in einer Gaststätte und mein Chef verlangt nun daß ich 2-3 mal die Woche abends von 18 Uhr bis Ende arbeite. Ist das rechtens? Darf ich überhaupt während der Reha auf 400 Euro-Basis weiterarbeiten. Steht mir nicht Übergangsgeld oder Lohnfortzahlung zu? Muß ich etwas zuzahlen ( keine anderen Einkünfte außer Ehemann netto 1800 Euro) ?
Vielen Dank mal für die Antworten.
Gruß
Harry

Experten-Antwort

Eine med. Reha dient dazu, dass ein Leiden gebessert wird. Wenn Sie während der Reha arbeiten ist dies fraglich. Ob Sie das dürfen entscheidet der behandelnde Arzt der Reha-Einrichtung.in Verbindung mit dem Leistungsträger. Während der Maßnahme haben Sie dem Grunde nach Lohnfortzahlung für 6 Wochen. Übergangsgeld erhalten Sie nach den 6 Wochen LFZ, aber nur dann, wenn Sie bei Ihrem 400,- EURO-Job auf die Versicherungsfreiheit verzichtet haben.
Bitte klären Sie weitere Maßnahmen/Fragen beim Sozialdienst in Ihrer Kurklinik.