Anerkennung von 3,5 Lehrjahren

von
Radler

Hallo hier ist Herr Radler,
in meinem Rentenverlauf wurden wurden mir nur 3 Lehrjahre anerkannt, obwohl für 3,5 Jahre Beiträge an die Rentenversicherung bezahlt wurden. Ich habe anschließend noch studiert; die Jahre wurden als beitragsfreie Zeit in den Rentenverlauf aufgenommen.Muss das letzte halbe Jahr nicht auch anerkannt werden?

von
Schiko.

Ich meine es ist richtig, wenn 36 Monate als Ausbildungszeit an-
gerechnet wurden.

Dies heißt aber nicht, dass die gezahlten Beiträge für die wei-
tern sechs Monate unter den Tisch gefallen sind.

Dies können Sie aus einer angeforderten Rentenauskunft er-
sehen und bei Abweichung bei der Rentenversicherung re-
klamieren, wenn dies nicht so zutrifft..Oft genügt auch schon
ein Telefongespräch.

MfG.

Experten-Antwort

Wenn Ihre Ausbildung länger als 36 Monate dauete, sollten Sie einen Nachweis über den Abschluss der Aubildung (Gesellenbrief, Kaufmannsgehilfenbrief, Prüfungszeugnis/Prüfungsurkunde) im Original oder in bestätigter Kopie an die Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungträges senden.
Evtl. ist auch ein Beratungsgespräch bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle anzuraten. Dort kann der Mitarbeiter/die Mitabeiterin Ihre Unterlagen bzgl. der Berufsaubildung mit den dort gespeicherten Daten abgleichen, die erforderlichen Nachweise kopieren und direkt an die Sachbearbeitung weiterleiten.

von
Wolfgang

Hallo Radler,

vielleicht verwechseln Sie da etwas. Als reiner Tatbestand 'Pflichtbeiträge für berufliche Ausbildung' würden Ihnen auch 150 Lehrjahre anerkannt und im Versicherungsverlauf entsprechend gekennzeichnet werden. Vorausgesetzt, Sie haben diese (vor 1991 liegenden) Zeiten inzwischen durch Gesellenbrief/Lehrvertrag nachgewiesen.

In den Berechnungsanlagen zu einer Rentenauskunft werden Sie nur die ersten 36 Monate 'bewertet' finden - nach neuer Rechtslage auch richtig so.

Falls Sie die berufliche Ausbildung noch nicht nachgewiesen haben, werden Sie in der Gesamtleistungsbewertung (Anl. 4) trotzdem (nur) die ersten 3 Jahre der Pflichtversicherung als 'nachgewiesene Zeit der Berufsausbildung' mit einer besonderen (Höher)Bewertung finden.

Gehen Sie besser in die nächste Beratungsstelle und lassen Sie nachschauen, was da bei Ihnen tatsächlich in der Rentenberechnung drin steht - ob tatsächlich der Nachweis der Berufsausbildung noch fehlt.

Gruß
w.