angabe von krankenhausaufenthalten und ärzten bei em-antrag?

von
melinda

hallo,

muss ich beim verlängerungsantrag em-rente alle krankenhausaufenthalte und behandelnde ärzte angeben, die in jüngster zeit waren oder nur di für den antrag relevanten?

ich meine, wenn ich den antrag wegen einer psychischen erkrankung stelle, interessiert eine augen-op nicht, oder?

danke.

von
???

Bei der Anerkennung einer Erwerbsminderung spielen meist mehrere Faktoren/Erkrankungen zusammen. Von daher ist es sinnvoll, alle Gesundheitsprobleme, die nicht auf Bagatellerkrankungen beruhen, anzugeben. Wenn Sie jedoch sicher sind, dass Ihre psychische Erkrankung allein ausreichend ist, damit die DRV Ihre Rente bewilligt, dann können Sie sich natürlich alle anderen Angaben sparen.

von
Herz1952

Hallo Melinda,

an Ihrer Stelle würde ich auch die Augen-OP erwähnen, wenn diese noch "dazu" gekommen ist. Kann auf jeden Fall nicht "schaden". Auch OPs oder Krankenhausbehandlungen wegen Organschäden sind evtl. relevant. Außer Rentenverlängerung kann das auch einen GdB ergeben.

Herz1952

von
Knobloch

Zitiert von: ???

Bei der Anerkennung einer Erwerbsminderung spielen meist mehrere Faktoren/Erkrankungen zusammen. Von daher ist es sinnvoll, alle Gesundheitsprobleme, die nicht auf Bagatellerkrankungen beruhen, anzugeben. Wenn Sie jedoch sicher sind, dass Ihre psychische Erkrankung allein ausreichend ist, damit die DRV Ihre Rente bewilligt, dann können Sie sich natürlich alle anderen Angaben sparen.

Wer "richtig" lesen kann ist klar im Vorteil.
Die Frage bezieht sich auf einen Verlängerungsantrag der EM-Rente.

von
???

Bei Verlängerungsanträgen wird immer neu (!) geprüft, ob eine Erwerbsminderung (noch) vorliegt. Es gibt da keinen Verlängerungsautomatismus. Das ist z.B. bei orthopädischen Erkrankungen ja noch unproblematisch - kaputte Bandscheiben oder Gelenke werden auch bei Schonung nicht wirklich wieder (leider für die Betroffenen). Gerade bei psychischen Erkrankungen kann es aber durch den Wegfall des Arbeitsstresses zu einer "Besserung" kommen - die bei einem Rentenwegfall jedoch schnell wieder im Eimer wäre. Wie das bei Melinda konkret ist, wissen weder Sie noch ich. Deshalb: "Wenn Sie jedoch sicher sind, dass Ihre psychische Erkrankung allein ausreichend ist, damit die DRV Ihre Rente bewilligt, dann können Sie sich natürlich alle anderen Angaben sparen. "

von Experte/in Experten-Antwort

Sie sollten in Ihrem Antrag (bzw. Verlängersantrag) auf eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit - alle Ärzte - bennen, bei denen Sie sich in Behandlung befinden.
Der Rentenversicherungsträger hat dann die Möglichkeit entsprechende Gutachten anzufordern.