Angaben im R0665 bei Altersteilzeit

von
Marie

Ich beziehe eine Witwenrente (altes Recht) und habe nun mit meinem Arbeitgeber zum 1. Juli 2022 Altersteilzeit vereinbart.

Im Vorfeld hatte ich ein Beratungsgespräch mit der DRV, dabei wurde mir gesagt, dass der Aufstockungsbetrag nicht zum anrechenbaren Einkommen zählt.

Von der DRV habe ich den Vordruck R0665 erhalten, den mein Arbeitgeber ausgefüllt und mir zur Weiterleitung an die DRV zurückgegeben hat.

Mir ist aufgefallen, dass mein Arbeitgeber als Bruttoarbeitsentgelt den Gesamtbetrag einschließlich des Aufstockungsbetrags eingetragen hat.

Ist dies tatsächlich so richtig?

Bzw. unter welcher Ziffer in diesem Formular muss mein AG die entsprechenden Angaben machen?

Danke!

Experten-Antwort

Hallo Marie,
bei einer Beschäftigung im Rahmen von Altersteilzeit ist nicht das gemeldete Arbeitsentgelt, sondern das Brutto-Teilzeitarbeitsentgelt als Arbeitsentgelt und der zusätzlich zu diesem Entgelt gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a AltTZG gezahlte steuerfreie Aufstockungsbetrag als dem Arbeitsentgelt vergleichbares Einkommen der Einkommensanrechnung zugrunde zu legen, jedoch nur für Bezugszeiten ab dem 01.01.2002.

von
rosebud

Zitiert von: Experte/in
Hallo Marie,
bei einer Beschäftigung im Rahmen von Altersteilzeit ist nicht das gemeldete Arbeitsentgelt, sondern das Brutto-Teilzeitarbeitsentgelt als Arbeitsentgelt und der zusätzlich zu diesem Entgelt gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a AltTZG gezahlte steuerfreie Aufstockungsbetrag als dem Arbeitsentgelt vergleichbares Einkommen der Einkommensanrechnung zugrunde zu legen, jedoch nur für Bezugszeiten ab dem 01.01.2002.

Ganz "schwache" Expertenantwort!

Ihr Arbeitgeber benötigt zur Bescheinigung das Formular R0664, welches Sie z. B hier finden: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/_pdf/R0664.html

von
Marie

Zitiert von: rosebud
Zitiert von: Experte/in
Hallo Marie,
bei einer Beschäftigung im Rahmen von Altersteilzeit ist nicht das gemeldete Arbeitsentgelt, sondern das Brutto-Teilzeitarbeitsentgelt als Arbeitsentgelt und der zusätzlich zu diesem Entgelt gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a AltTZG gezahlte steuerfreie Aufstockungsbetrag als dem Arbeitsentgelt vergleichbares Einkommen der Einkommensanrechnung zugrunde zu legen, jedoch nur für Bezugszeiten ab dem 01.01.2002.

Ganz "schwache" Expertenantwort!

Ihr Arbeitgeber benötigt zur Bescheinigung das Formular R0664, welches Sie z. B hier finden: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/_pdf/R0664.html

@rosebund Herzlichen Dank für diesen hilfreichen Hinweis!

von
W°lfgang

Zitiert von: Marie
Von der DRV habe ich den Vordruck R0665 erhalten,

...da fängt der Fehler an/bei dieser Fallkonstellation! ;-)

Nicht weiter darüber nachdenken - ggf. hat irgendeine DRV Stralsund wohlwollend ukrainische Flüchtlinge mit Arbeitserlaubnis als Hilfspersonal mit 1-Tages-Schulung zur Antragsaufnahme zum Mindestlohn an die leeren Schreibtische gesetzt – halt Murphys Gesetz eben *g

Gruß
w.

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.