< content="">

Anhörungsbogen nach Widerspruch LTA

von
Ronja Räubertochter

wir haben nach einer medizinischen Reha einen Antrag auf berufliche Reha gestellt. Dieser wurde abgelehnt, mit der Begründung, man wäre zu krank dafür. Daraufhin schrieben wir einen Widerspruch und nun kam ein Anhörungsbogen aus dem hervorgeht, dass man zu gesund sei für eine berufliche Reha. Die Unterlagen (med. Befunde etc.) würde man nach Erhalt des Anhörungsbogens an die Widerspruchstelle weiterleiten. Grundlage des Antrages und des Widerspruches sind ein und die selben Befunde. D.h. mit ein und den selben Befunden ist man laut DRV einmal zu krank und einmal zu gesund für eine LTA.
wie kann das sein? Wie können wir weiter vorgehen? vorallem, warum bekommen wir einen Anhörungsbogen, welchen zweck hat dieser?

von
KSC

Diese Fragen sollten Sie direkt mit der Sachbearbeitung Ihres RV Trägers klären.

Jede weitere Antwort im Forum wäre reine Spekulation;

Die Gründe für das Verwaltungshandeln im konkreten Fall kennt nämlich niemand.

von
Ronja Räubertochter

was die Details angeht ok. Aber kann mir hier jemand helfen und mitteilen, warum nach einem Widerspruch und vor der Widerspruchsstelle noch ein Anhörungsbogen kommt?

von
Silas

Mensch gehen Sie zu einem Anwalt. Das immer die Leuite alles alleine und ohne jegliche Sachkenntnis machen wollen begreife wer will. Sie merken doch wohl jetzt schon gleich am Beginn des Widersporuchsverfahrens , das Sie keien Chance haben ohne Rechtsvertrteung.

Experten-Antwort

Auch wir könnten jetzt darüber nur spekulieren, ob sich mittlerweile der Gesundheitszustand verbessert hat, oder was der Grund für die geänderte Ansicht ist. Bitte fragen sie doch einfach einmal beim Sachbearbeiter nach, vielleicht kann der Ihnen eine kurze Begründung für die Ihrer Meinung nach unverständlichen Anfragen mitteilen.