Anmerkung zur Expertenantwort

von
-.........-

von Experte/in Experten-Antwort
RE: Berufsbeschreibung
Unter dem Suchbegriff "Prüffeldelektriker" läßt sich etwas unter dem bereits von mir genannten Link finden (heißt dort Elektroniker im Bereich Prüffeld): http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/resultList.do?resultListItemsValues=58995&duration=&suchweg=begriff&searchString=%27+Pr%C3%BCffeldelektriker*+%27&doNext=forwardToResultShort

Für die Tätigkeitsbeschreibungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist die Bundesagentur für Arbeit zuständig.

Anforderungen Prüffeld-, Montage- und Verdrahtungselektriker/
Tätigkeitsbeschreibungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Erläuterung/Arbeitsbeschreibung:

Die Tätigkeit des Prüffeld-, Montage- und Verdrahtungselektrikers besteht in der Herstellung von elektrischen Geräten für den Schulunterricht, von Lichtrufsystemen, Steckdosenpaketen oder sonstigen Elektroversorgungsleitungen. Der Montage- und Verdrahtungselektriker stellt die elektrischen oder elektrotechnischen Geräte her, die der Prüffeldelektriker nach einer Prüfanweisung durchprüft. Die Montage bzw. Verdrahtung und die Prüfung der elektrischen Geräte und Komponenten findet an Werktischen im Sitzen und/oder Stehen statt. Darüber hinaus ist gelegentlich Material aus einem Lager zu holen, wobei die Wege zu Fuß zurückgelegt werden und nur geringe Gewichte zu transportieren sind.
Fachkenntnisse
Voraussetzung für die Verrichtung der Tätigkeit als Prüffeld-, Montage- und Verdrahtungselektriker sind elektrotechnische Grundkenntnisse und Fähigkeiten, über die neben gelernten Elektrofacharbeitern auch Angelernte in der Elektrobranche und Bergmechaniker verfügen. Der Erwerb der spezifischen Kenntnisse erfolgt im Rahmen einer Einarbeitungszeit von bis zu 3 Monaten.
Physische Belastungen
Es handelt sich um eine leichte körperliche Belastung. Die Tätigkeit wird im Stehen und/oder Sitzen ausgeübt, wobei gelegentliches, kurzzeitiges Gehen nicht ausgeschlossen ist.
Psychische Beanspruchung
An den Prüffeld-, Montage- und Verdrahtungselektriker werden nur normale, durchschnittliche Anforderungen an die seelisch-geistigen Qualitäten wie Reaktionsfähigkeit, Übersicht und Aufmerksamkeit gestellt. Insgesamt handelt es sich um eine geringe geistige Beanspruchung.
Umgebungseinflüsse
Es treten keine bewertungsrelevanten Belastungen auf.
Häufigkeit/Anzahl der Arbeitsplätze
Es ist von einer ausreichenden Anzahl von Arbeitsplätzen auszugehen.
Tarifliche Einstufung
Die Entlohnung erfolgt nach der Lohngruppe 06 nach dem Lohnrahmenabkommen für die Eisen-, Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen.
Rentenrechtliche Bewertung/Soziale Zumutbarkeit
Die Tätigkeit als Prüffeld-, Montage- und Verdrahtungselektriker gehört zur 2. Berufsgruppe und ist somit für einen hauptberuflich als Facharbeiter beurteilten Versicherten sozial zumutbar.
Sonstiges
Bei der Verrichtung der Tätigkeit tritt gelegentlicher Zeitdruck auf.

Liest sich unter anegebenen Link aber anders.
Verdrahtunselektriker finde ich dort nicht

Experten-Antwort

Der Link bezieht sich auf den Internet-Auftritt der Agentur für Arbeit.

Meine Angaben bzgl. der Anforderungen/Tätigkeitsbeschreibungen sind die Informationen, die den Rentenversicherungsträgern zur Bearbeitung von Erwerbsminderungsminderungsrentenanträgen vorliegen.

von
-.........-

Sie schreiben aber auch: Für die Tätigkeitsbeschreibungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist die Bundesagentur für Arbeit zuständig.

Welche Beschreibung ist nun verbindlich?

Experten-Antwort

Die offzielle Beschreibung der Tätigkeiten/Beruf erfolgt von der Agentur für Arbeit.
Beispielsweise ist dies deshalb erforderlich, um Menschen (beispielsweise Schulabgängern), die verschiedenen Berufe vorstellen müssen.
Auch ist dies bei der Arbeitsvermittlung notwendig, da für die Arbeitssuchenden in Frage kommende Tätigkeiten/Berufe herausgefunden werden müssen, damit entsprechende Stellenangebote unterbreitet werden können.
Also noch einmal: Für die offzielle Berufsbeschreibung ist die Bundesagentur für Arbeit zuständig.

Wenn von einem Rentenversicherungsträger (bei einer Ablehnung einer Erwerbsminderungsrente) eine Verweisung erfolgt, weil der Rentenversicherung der Meinung ist, dass der Antragstell den von ihm bei der Erteilung des ablehnenden Bescheides geannten Berufe trotz etwaiger gesundheitlicher Einschränkungen noch nachgehen kann, bezieht sich auch der Rentenversicherungsträger immer auf die offzielle Tätigkeitsbeschreibung der Agentur für Arbeit, die er dann entsprechend auf die Person der Antragstellerin/des Antragstellers bezieht.

Die Tätigkeitsbeschreibung, die ich Ihnen zum vorherigen Eintrag angeführt habe, ist die, die der Sachbearbeitung der Rentenversicherung zur Verfügung steht. Jedoch leitet sich diese wiederum (wie bereits oben erwähnt) auch "nur" von der Beschreibung der Bundesagentur für Arbeit ab. Insofern verwendet also die Rentenversicherung keine von der Bundesagentur für Arbeit abweichenden Beschreibungen.

Grundsätzlich steht jedem, der über einen Internetzugang verfügt, zur Information die Tätigkeitsbeschreibung "berufenet", die von der Agentur für Arbeit angeboten wird, zur Verfügung. Dafür, dass jeder aktuelle Beruf dort per Internet zu finden ist, kann jedoch hier im Forum keine Verantwortung übernommen werden, da die Internetseite eigenverantwortlich von der Bundesagentur für Arbeit ins Netz gestellt wird. Auch bin ich kein Mitarbeiter der Agentur für Arbeit, sodass sodass mir keine Angaben vorliegen, welche Berufe dort abrufbar sind.

Da dies für die von Ihnen geforderten Tätigkeiten offensichtlich nicht vollständig der Fall war, habe ich Ihnen hier im Forum die Informationen, die der Rentenversicherung zur Verfügung stehen, mitgeteilt.

Wie oben bereits geschrieben: Bei der Tätigkeitsbeschreibung, die der Rentenversicherung vorliegt, handelt es sich um die inhaltsgleiche Tätigkeitsbeschreibung der Agentur für Arbeit.

Wenn Sie einen weiteren Abgleich vornehmen möchten, empfehle ich Ihnen, sich direkt mit der Agentur für Arbeit in Verbindung zu setzen.
Die Sozialversicherungsträger (zu den denen auch die Bundesagentur für Arbeit gehört) genügen der ihnen nach dem SGB I obliegenden Auskfunfts- und Beratungspflicht auch, wenn Sie Informationen mündlich oder schriftlich geben. Eine Verpflichtung, sämtliche Informationen über sämtliche Sachverhalte (bzw. in diesem Falle Berufsbeschreibungen) über das Internet anzubieten, besteht meines Wissens (noch) nicht.

von
-.........-

Ich war bei der Arge und wurde auf das Inernet werwiesen. Den Bruf des Verdrahtungselektriker kannte man dort nicht.

Experten-Antwort

Nichts gegen die Mitarbeiter der Arge, aber offensichtlich ist leider auch dort nicht bekannt, welche Berufe im Internet auf den offizellen Seiten der Agentur für Arbeit beschrieben werden.
Auch wenn dies manchmal anders aussieht: Offiziell sind die Bundesagentur für Arbeit und die Arge zwei verschiedene Behörden. Vielleicht liegt es daran, dass Sie bei der Arge keine konkreten Informationen bekommen haben.

Leider liegen mir als Mitarbeiter der Rentenversicherung keine weiteren Informationen über den Beruf vor.
Ich kann nur wiederholt darauf verweisen, dass in Bezug auf die Tätigkeitsbeschreibungen, die uns vorliegen, insofern eine Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit erfolgt.

Ich vermute, dass bei Ihr eigentliches Problem darin besteht, dass die Rentenversicherung Sie auf diese Berufe verwiesen hat und sie daher etwas bzgl. der Anforderungen lesen bzw. "schwarz auf weiß" haben wollen.
Wenn Sie sich zudem nicht sicher sind, dass sie auf die von Ihrem Rentenversicherungsträger genannten Berufe verwiesen werden können, haben Sie innerhalb eines Monats die Möglichkeit, Widerspruch gegen den Bescheid des Rentenversicherungsträgers einzulegen.
Evtl. bitten Sie im Rahmen dieses Widerspruches die Rentenversicherung um Stellungnahme in Bezug auf die genannten Verweisungstätigkeiten bzw. führen (soweit Ihnen dies anhand der Ihnen bekannten Informationen möglich ist) aus, aus welchen Gründen Sie der Meinung sind, dass Sie nicht auf diese Berufe verwiesen werden können.

von
-.........-

Der Widerspruch ist bereits abgelehnt worden. Also wird dann wohl ein Sozialgericht klären welche Berufe es gibt und welche Inhalte sie haben.