Anpassung 2009 Ost/West

von
aufstiehmannl

hallo miteinander! beziehe Erwerbsunfähigkeitsrente seit 2001. im vorigen jahr von ost nach west umgezogen. jetzt rentenerhöhung (vom brutto berechnet) 2,4% entspricht west. Frage: warum nicht erhöhung ost, denke, sie darf nicht vermischt werden bis anpassung ost/west erfolgt ist?
-anruf rententelefon: antwort: das ist richtig, grundsätzlich kann ich widerspruch einlegen und um stellungnahme bitten.
-anruf bei ehemaliger beratungsstelle: antwort: wohnst jetzt im westen, wird west berechnet aber lieber noch beratungsstelle am jetzigen wohnort anrufen, sendet liste mit adressen, telefonnummern und info, das ihre aussage zum wohnort nicht stimmte.
-anruf bei wohnortnaher beratungsstelle: antwort: der bescheid ist nicht ersichtlich, tel. meiner sachbearbeiterin in berlin bekommen.
-anruf bei sachbearbeiterin: antwort: wortreich, generell ist die rente richtig berechnet, anpassung nicht abhängig vom wohnort ost oder west, sonst würden ja alle von ost nach west ziehen und ständig müssten nachberechnungen erfolgen. der bescheid ist nicht ersichtlich. kein widerspruch einlegen sondern bitte um überprüfung. meine rente sei west berechnet, soll die bescheide durchlesen, bin doch viel besser gestellt damit.
BESCHEID nochmal gelesen, berechnet wurde rente ost!

4 Auskunftsstellen, 4 verschiedene Antworten. nochmal frage: rente steigt um 2,42 % im westen und 3,38% im osten lt. Zeitung, wie ist das nun bei mir?

von
Wolfgang

hallo 'wieimmerauch',

der aktuelle Rentenwert ist um 2,41 % erhöht worden - der gilt für WEST-Zeiten.

der aktuelle Rentenwert (OST) ist um 3,38 % erhöht worden und gilt für OST-Zeiten.

Egal, wo Sie nun wohnen, die zurückgelegten Zeiten als solche in OST oder WEST werden erhöht.

Insofern ist die öffentliche Verlautbarung (im Osten gibts das, im Westen das mehr) so nicht richtig. Nur, was kümmerts die Medien ...

Sollten Sie tatsächlich (ausschließlich) Ost-Zeiten in Ihrer Rente haben, ist die Sache sicher 'klärungsbedürftig' ...und zu hinterfragen, wie es dann - nur wegen Wohnortwechseln - zur West-Anpassung kommen konnte.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Wichtig ist zu erfahren, ob Sie auch in den alten Bundesländern beschäftigt gewesen sind und Beiträge entrichtet haben und wo Sie am Stichtag 18.05.1990 (Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der damaligen DDR) gewohnt haben.

von Experte/in Experten-Antwort

Meine Vermutung ist, dass Sie am 18.05.1990 in der Bundesrepublik Deutschland gewohnt haben, zumal Ihnen die für Sie zuständige Sachbearbeiterin in Ihrem mit ihr geführten Telefonat die Auskunft erteilt hat, dass eine "West-Rente" berechnet wurde. Zu beachten ist dabei allerdings nicht allein die Tatsache, dass Sie Zeiten in der ehem. DDR oder in den neuen Bundesländern zurückgelegt haben, sondern eben auch, ob Sie am Stichtag 18.05.1990 Ihren Wohnsitz in den alten oder neuen Bundesländern hatten. Um jedoch den Bescheid von einem Experten in Augenschein nehmen zu lassen, vereinbaren sie am besten einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers. Dort kann eben dann der Bescheid pers. eingesehen, geprüft und mit Ihnen besprochen werden.

von
aufstiehmannl

das werde ich tun.
habe am 18.05.1990 in ost gwohnt. bin immer in ost beschäftigt gewesen, wenn auch bei niederlassungen von west-arbeitgebern. im bescheid steht auch immer: persönliche entgeltpunkte (ost). ich weiß nicht, wie die sachbearbeiterin darauf kommt, meine rente sei nach west berechnet worden, wenn sie den bescheid nicht sehen konnte.
wann sind die 4 wochen widerspruchsfrist vorbei, wenn kein datum auf der anpassung steht und das kouvert nicht mehr existiert?

von
Wahrheit

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen:
Hier beschwert sich ein Ossi, daß seine Rentenerhöhung nach WEST-Berechnungen erhöht wird.
Frage: Was sagt uns das ????
Wer kennt die Antwort???

von
x

Also ich bin ein Südi und zu Nordi umgezogen. Habe schon gemerkt, dass manche nicht wissen, wo die Sonne aufgeht.