Anrechnung

von
Sabine

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bekomme seid 6 Jahren eine volle und unbefristete Erwerbsminderungsrente auf Grund der Erkrankung Morbus Bechterew. Mein Mann ist verstorben und nun erhalte ich die grosse Witwenrente und auch die Hinterbliebenenrente VBL vom öffentlichen Dienst. Gilt meine Erwerbsminderungsrente (900€ netto) und die VBL-Rente wie ein "Arbeitseinkommen" und wird dadurch die Witwenrente gekürzt?
Vielen Dank im vorraus für Ihre Antwort.

Freundliche Grüsse von Sabine

Experten-Antwort

Die Erwerbsminderungsrente gilt als Einkommen, bei der Betriebsrente kommt es darauf an ob Sie unters Recht vor 2001 fallen oder nicht.
Hier bräuchte man Ihre beiden Jahrgänge und das Heiratsdatum.

von
Sabine

Vielen Dank für Ihre Antwort. Wir haben 1992 geheiratet. Mein Mann ist 1956 geboren und ich 1958.

Experten-Antwort

Dann fallen Sie unter das Recht vor 2002 und die Zusatzrente fällt nicht unter die Einkommensanrechnung.

Und die EM Rente liegt nur minimal über dem Freibetrag für die Einkommensanrechnung.

von
Sabine

Vielen lieben Dank für Ihre schnelle Antwort!

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.