< content="">

anrechnung des Urlaubsgeld auf die Rente

von
hartmut

Ich gehe demnächst in die vorgezogene Rente und kann dann nur 350 &#8364; zuverdienen. Ich kann aber vor Rentenbeginn meinen Jahresurlaub nicht aufbrauchen, um den erfolgreichen Abschluss des Projekts nicht zu gefährden. Mein Arbeitgeber will mir den restlichen Urlaub auszahlen. Das fände ich prima, fürchte aber, dass mir dieses Geld von der Rente abgezogen wird. Stimmt das?

von
Wolfgang Amadeus

Hallo hartmut,

erstmal - hast Du wohl nicht mitgekriegt - Du kannst jetzt 400 &#8364; (nicht mehr nur 350 &#8364;) neben der Altersrente hinzuverdienen.

Keine Probleme gibt es mit der Urlaubsabgeltung - das ist absolut sicher - wenn sie im letzten Beschäftigungsmonat vor Rentenbeginn ausgezahlt wird.

Ebensowenig gibt es Probleme, wenn die Urlaubsabgeltung zwar erst nach Rentenbeginn ausgezahlt wird, der Minijob jedoch bei einem anderen Arbeitgeber ausgeübt wird.

Auslegungsbedürftig wäre es jedoch, wenn die Urlaubsabgeltung erst nach Rentenbeginn ausgezahlt wird und der Minijob beim selben Arbeitgeber ausgeübt wird. Meiner Meinung nach wäre in dem Fall die Urlaubsabgeltung der früheren versicherungspflichtigen Beschäftigung zuzuordnen, so dass es auch wiederum nicht zu einer Anrechnung auf die Hinzuverdienstgrenze käme.

Experten-Antwort

Hallo Hartmut,
sollten Sie tatsächlich einen Minijob beim gleichen Arbeitgeber weiterhin ausüben wollen, können Sie jetzt tatsächlich von einer Grenze von 400 Euro monatlich ausgehen.

Um bezüglich der (Nicht-)Anrechnung Ihrer Urlaubsabgeltung auf der ganz sicheren Seite zu sein, empfehle ich mit Ihrem Arbeitgeber die Auszahlung noch während der laufenden Vollbeschäftigung und damit vor dem Rentenbeginn zu vereinbaren.