Anrechnung eigener BG-Rente auf die Witwenrente

von
Barbara

Hallo,
mein Mann ist Ende 2020 verstorben. Er bekam eine Erwerbsminderungsrente zum Zeitpunkt seines Todes.

Ich selber bekomme die große Witwenrente nach altem Recht. Nun bekomme ich selber Pension, eine kleine BfA-Rente (aus 5-jähriger Angestelltenzeit) und eine Rente der BG Verkehr. Meine Frage lautet nun, wird meine Unfallrente der BG-Verkehr bei der Berechnung der Witwenrente mit angerechnet?

Vielen Dank für die Auskunft.

Barbara

Experten-Antwort

Hallo Barbara,

auf die Rente wegen Todes ist grundsätzlich auch die Verletztenrente der gesetzlichen Unfallversicherung anzurechnen.

Die Verletztenrente ist allerdings nicht in der tatsächlich gezahlten Höhe als Erwerbsersatzeinkommen zu berücksichtigen. Sie wird nur insoweit herangezogen, als sie einen der Grundrente nach § 31 in Verbindung mit § 84a S. 1 und 2 BVG entsprechenden Betrag übersteigt.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Barbara

Ganz herzlichen Dank für die Antwort. Gibt es hier irgendwelche konkreten Zahlen anhand man das evtl. prüfen kann. Ich bin leider nicht so der "Paragraphenversteher". Es gibt im Netz einen Witwenrechner. (https://www.smart-rechner.de/witwenrente/rechner.php) Ist das ein aussagekräftiges Instrument und wo müsste dann die Höhe der Verletztenrente eingetragen werden.

von
Siehe hier

Zitiert von: Barbara
Ganz herzlichen Dank für die Antwort. Gibt es hier irgendwelche konkreten Zahlen anhand man das evtl. prüfen kann. Ich bin leider nicht so der "Paragraphenversteher". Es gibt im Netz einen Witwenrechner. (https://www.smart-rechner.de/witwenrente/rechner.php) Ist das ein aussagekräftiges Instrument und wo müsste dann die Höhe der Verletztenrente eingetragen werden.

Hallo Anna,
ob dieser Rechner aussagekräftig ist, kann ich nicht beurteilen. Er scheint aber eine Verletztenrente nicht zu berücksichtigen.

Der Grundrentenbetrag lt. BVG (siehe Expertenantwort) richtet sich nach Ihrem MdE. Hier finden Sie eine Tabelle dazu:

http://www.buzer.de/s1.htm?a=31&g=&kurz=BVG&ag=443

Dieser Betrag wäre dann der 'Freibetrag', der nicht angerechnet wird. Beispiel Unfallrente 500,00 EUR, MdE 30 Freibetrag 156,00 Anrechnung 344,00 EUR.

Bei der Anrechnung Ihrer Einkünfte gibt es aber auch einen Gesamtfreibetrag, dieser beträgt aktuell 902,62 EUR.

Also Betrag Ihrer Rente (wird zur Berechnung pauschal gekürzt, ich meine es sind 14%) plus (Rest)Betrag Unfallrente = Gesamtbetrag abzüglich 902,62 EUR . Von einem hier übersteigenden Betrag werden 40 % auf die Witwenrente angerechnet.

Da Ihr Mann bereits EM-Rente bezogen hat, können Sie hier den letzten Betrag der monatlichen EM-Rente ansetzen. Davon 60/55 %.
Und dann ggfs. 40 % der zuvor berechneten Differenz abziehen.

Etwas detaillierter erklärt wird es hier:

https://www.ihre-vorsorge.de/rente/gesetzliche-rente/witwer-witwenrente.html

von
Barbara

Vilen Dank für die Antwort. Das hat mir sehr weiter geholfen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.