Anrechnung Nettoeinkommen/Witwenrente

von
Sonnenbluemchen

Hallo,

ich möchte gerne einen Vertrag über vermögenswirksame Leistungen abschließen. Jetzt würde mich interessieren, ob bei der Anrechnung des Nettoeinkommens bei der Berechnung meiner Witwenrente das Nettoeinkommen auf meinem Gehaltszettel vor Abzug der vermögenswirksamen Leistungen herangezogen wird oder nach Abzug.

Vielen Dank und schöne Grüße
Sonnenbluemchen

von
Hinki

Vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer zusätzlich zum Grundgehalt gezahlte Vermögenswirksame Leistungen, sind in voller Höhe beitragspflichtiges Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung. Die Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitnehmers werden demnach aus seinem laufenden Arbeitsentgelt und dem Arbeitgeberanteil zu den Vermögenswirksamen Leistungen bemessen.

Bei der Berechnung der Witwenrente wird das Bruttoengelt herangezogen und dann werden pauschal 40 % abgezogen. Dies ergibt das fiktive Nettoeinkommen. Sofern dies über dem Freibetrag liegt, wird der darüberliegende Betrag zu 40 % auf die WWR angerechnet.

Die VL können somit sogar eine (geringfügig) höhere Kürzung verursachen. Ihr Bruttoentgelt könnten Sie bei gleichbleibendem Grundgahalt nur durch eine Entgeltumwandlung (Altersvorsorge, Dienstwagen, dienstfahrrad) senken, was zu einer höheren Witwenrente führt.

von
Hinki

Vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer zusätzlich zum Grundgehalt gezahlte Vermögenswirksame Leistungen, sind in voller Höhe beitragspflichtiges Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung. Die Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitnehmers werden demnach aus seinem laufenden Arbeitsentgelt und dem Arbeitgeberanteil zu den Vermögenswirksamen Leistungen bemessen.

Bei der Berechnung der Witwenrente wird das Bruttoengelt herangezogen und dann werden pauschal 40 % abgezogen. Dies ergibt das fiktive Nettoeinkommen. Sofern dies über dem Freibetrag liegt, wird der darüberliegende Betrag zu 40 % auf die WWR angerechnet.

Die VL können somit sogar eine (geringfügig) höhere Kürzung verursachen. Ihr Bruttoentgelt könnten Sie bei gleichbleibendem Grundgahalt nur durch eine Entgeltumwandlung (Altersvorsorge, Dienstwagen, dienstfahrrad) senken, was zu einer höheren Witwenrente führt.

von
Sonnenbluemchen

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, hat mir sehr weiter geholfen. Danke.

Experten-Antwort

Hallo Sonnenbluemchen,
ich stimme den Ausführungen von Hinki zu. Für die Einkommensanrechnung auf Hinterbliebenenrenten wird vom Bruttoentgelt ausgegangen, nicht vom Nettoentgelt.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...