Anrechnung von Beitragszeiten bei der Alterskasse für den Gartenbau

von
heinz kraus

Ich (57) bin auf dem Weg Richtung Rente.
Der Versicherungsverlauf liegt mir vor.
Es fehlt jedoch ein Zeitraum von 165 Monaten. Zwischen 1985 und 1999 war ich Selbstständig und habe in die Alterskasse (Pflichtkasse) für den Gartenbau Beiträge eingezahlt. Den Versicherungsverlauf der Alterskasse für den Gartenbau hatte ich zur Zeitenklärung eingesendet.
Warum werden Beitragszeiten zu einer anderen Pflichtkasse nicht angerechnet? Warum werden Arbeitsjahre nicht angerechnet aber Schulzeiten die ja eine geringere körperliche Belastung darstellen?

von
zelda

Hallo Herr Kraus,

angerechnet werden können grundsätzlich nur Beitragszeiten, in denen Sie auch Beiträge zur Deutschen Rentenversicherung gezahlt haben (ehemmals LVA oder BfA). Pflichtbeiträge zur Alterskasse für Gartenbau sind eben dorthin gezahlt und begründen dort bei der Alterskasse einen gesonderten Rentenanspruch. Sie bekommen also einmal eine Rente von der Deutschen Rentenversicherung und eine Rente von der Alterskasse für Gartenbau.

Informationen zu den Rentenansprüchen bei der Alterskasse für Gartenbau können Sie der Internetseite:

http://www.lsv.de/gartenbau/030_alterskasse/index.html

entnehmen.

Zu Ihrer Frage, warum die Schulzeiten angerechnet werden:

In der gesetzlichen Rentenversicherung wird nicht gewertet, wie schwer die Tätigkeit war die jemand ausgeübt hat, sondern grundsätzlich nur, wie lange jemand Beiträge gezahlt hat und wie hoch die versicherten Arbeitsentgelte und daraus folgend die gezahlten Beiträge an die Deutsche Rentenversicherichung waren.

Zusätzlich hat der Gesetzgeber (= der Bundestag) im SGB VI geregelt, das bestimmte Zeiten (z.B. die Zeiten einer Schulausbildung nach dem 17. Lebensjahr) zumindestens bei der Prüfung der Rentenansprüche (= Wartezeiten) mit berücksichtigt werden können.

MfG

zelda

Experten-Antwort

Siehe Beitrag von "Zelda". Zusatz: Auch die Landwirte haben Ansprüche aus evt. zwei Rentenkassen.

von
heinz kraus

Hallo Zusammen,

Danke für die Beiträge.

Mir ist klar daß ich zwei Renten von unterschiedlichen Rentenversicherungen kriege die sich beide aus eigenen Beiträgen errechnen.

Mein Problem ist, ich komme nicht auf 35 Beitragsjahre um vorzeitig (63+7 Monate wegen Handicap) in Rente gehen zu können, da die ca. 13,5 Jahre bei der Alterskasse nicht als "Wartezeit" anerkannt werden. Gibt es hierzu eine Auskunft?
Vielen Dank
mfg Heinz

von
zelda

Hallo Herr Kraus,

nein auch für die Wartezeit von 35 Jahren zählen die Beiträge zur Alterskasse leider nicht mit, für die Deustche Rentenversicherung stellt dieser Zeitraum eine rentenrechtliche Lücke dar.

Sie hätten dies nur umgehen können, wenn Sie damals (zusätzlich zu den Pflichtbeiträgen zur Alterskasse) z.B. freiwillige Beiträge zur damaligen LVA / BfA - jetzt Deutsche Rentenversicherung gezahlt hätten. Eine Nachzahlung ist jetzt allerdings nicht mehr möglich.

MfG

zelda