Anrechnung Witwenrente bei Veräußerungsgewinn

von
Gundula Müller

Guten Tag,

ich habe einen ruhenden landwirtschaftlichen Betrieb geerbt, aus dem ich laufende Pachtzahlungen erziele. Es liegen Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft vor.

Nun beabsichtige ich, einen Teil der landwirtschaftlichen Flächen zu veräußern, wodurch ein Gewinn entsteht. Es liegt allerdings keine Betriebsaufgabe vor.

Der Gewinn wird steuerliche aufgrund des abweichenden Wirtschaftsjahres hälftig auf zwei Steuerjahre verteilt.

Nun würde ich gerne wissen, wie sich der Vorgang bei der Anrechnung auf die Witwenrente auswirkt.

Werden die (hälftigen) Gewinne aus den Steuerbescheiden der beiden Jahre jeweils gezwölftelt und entsprechend angerechnet oder wird der volle Veräußerungsgewinn eines Jahres gezwölftelt und entsprechend angerechnet?

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.

Experten-Antwort

Guten Tag, Frau Müller,

Veräußerungsgewinne, die in Ihrem Einkommensteuerbescheid als Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft ausgewiesen sind, stellen anzurechnendes Einkommen auf Ihre Hinterbliebenenrente dar.
Dabei ist für den Rentenversicherungsträger der Betrag entscheidend, der unter den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft für das bezeichnete Jahr auftaucht. Wird der Veräußerungsgewinn steuerrechtlich zwei verschiedenen Steuerjahren zugeordnet, so wertet die Rentenversicherung die Einkommensteuerbescheide entsprechend aus: Die ausgewiesenen Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft werden pauschalierend auf die zwölf Kalendermonate des jeweiligen Steuerjahres verteilt.
Sofern Sie neben den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft noch weitere Einnahmen (z.B. eigene Altersrente oder Altersrente aus der Landwirtschaftlichen Alterskasse) haben, empfehlen ich Ihnen eine persönliche Beratung bei einer der Beratungsstellen der DRV. Dort erhalten Sie Auskunft, wie sich das gesamte Einkommen auf Ihre Hinterbliebenenrente auswirkt.
Viele Grüße und einen guten Tag!

von
Gundula Müller

Vielen Dank nochmal für Ihre schnelle Antwort.

Noch eine ergänzende Frage:
Muss ich aufgrund des Gewinns zusätzliche Sozialversicherungsbeiträge entrichten?