Anrechnungszeit Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug

von
Dagmar

Mitte der 90er Jahre habe ich mich beim Arbeitsamt abgemeldet. Ich erhielt keine Leistungen mehr und wurde zu einer ABM geschickt, der ich körperlich nicht gewachsen war.
Einige Jahre später meldete ich mich wieder bei der Agentur an und unterschrieb, wie mir nahegelegt wurde eine sogen. 58er Regelung.
Leider wurden mir diese Zeiten aber nicht als Anrechnungszeiten angerechnet und fehlen mir nun an der Wartezeit von 35 Jahren.
Woran könnte das liegen?

von
Chris

Durch die erneute Meldung bei der Agentur für Arbeit "nach einigen Jahren" wird keine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit unterbrochen. Wenn Sie sich zwischendurch nie arbeitslos gemeldet haben oder dies anderweitig nachweisen können, kann diese Zeit auch nicht angerechnet werden.

Leistungen haben Sie sicherlich nicht während der 58er Regelung erhalten?

Experten-Antwort

Grundsätzlich handelt es sich bei der Arbeitslosenmeldung um ein Anrechnungszeittatbestand.

Nach § 58 Abs. 2 SGB VI liegen Anrechnungszeiten jedoch nur vor, wenn dadurch eine versicherungspflichtige Beschäftigung unterbrochen wurde. Nachdem Sie vor Beginn der Arbeitslosenmeldung nicht beschäftigt waren, hat die Nichtanrechnung seine Richtigkeit.