Anrechnungszeit nicht anerkannt bei ALHI mit fehlender Bedürftigkeit

von
Barbara

Hallo,
Folgendes Problem:
In meinem Rentenversicherungsverlauf fehlen Zeiten aus den Jahren 1982-1984. In dieser Zeit war ich mehrmals beim Arbeitsamt arbeitslos angemeldet, bekam aber keine Arbeitslosenhilfe wegen fehlender Bedürftigkeit. Ich nehme an, dass wegen fehlendem Leistungsanspruch keine Rentenversicherungsbeiträge abgeführt wurden. Ich kann auch keine Leistungsbescheide oder Ähnliches aus dieser Zeit finden. Nachfrage bei Krankenkassen bei denen ich damals versichert war, hat auch nichts gebracht. Soviel ich weiß, müssten die Zeiten der Anmeldung beim Arbeitsamt von der Rentenversicherung als Anrechnungszeiten anerkannt werden. Diese fehlende Zeiten sind jetzt sehr wichtig für mich geworden, denn mir fehlen mehrere Monate, um früher in die Rente gehen zu können. Das einzige Beweisstück, dass ich beim Arbeitsamt angemeldet war, ist ein Schreiben, dass ich vom Arbeitsamt bekommen habe, nachdem ich eine Arbeitsstelle fand. In dem Schreiben teilt mir das Arbeitsamt mit, dass meine nicht mehr benötigten Bewerbungsunterlagen an mich zurückgeschickt werden. Auch mein immer noch der gleiche Ehemann kann bezeugen, dass ich arbeitslos angemeldet war, weil er zur gleichen Zeit Arbeitslosengeld bezogen hat.
Die Frage:
Reicht es, wenn ich diesen Sachverhalt so der Rentenversicherung beschreibe und bekomme ich dann von ihr mitgeteilt, welche Schritte zu unternommen wären, um eine Chance auf Anerkennung dieser Zeiten zu haben? Oder muss ich selber wissen welche Verfahren in so einem Fall zur Anwendung kommen müssen und die von mir aus starten? Wenn ja, was sind das für Verfahren?

von
Werner67

Hallo Barbara,

ich fürchte, der Sachverhalt ist ziemlich aussichtslos.

Die Krankenkasse könnte - sofern dort noch Unterlagen vorhanden sind - höchstens bestätigen, dass keine Beiträge gezahlt worden sind.

Das Arbeitsamt hat nach so langer Zeit mit Sicherheit keine Unterlagen mehr.
Nachfrage zwecklos.

Die einzige Quelle, bei der die Sachbearbeiter der Rentenversicherung Unterlagen bekommen könnten, sind Sie selbst!
Und wenn bei Ihnen auch nichts mehr vorhanden ist, sind die Zeiten nicht nachgewiesen und können somit nicht angerechnet werden.

Der von Ihnen erwähnte Brief des Arbeitsamtes wird vermutlich als Nachweis nicht ausreichen ... es sei denn, es wird irgendwo in einem Nebensatz erwähnt, von wann bis wann Sie arbeitslos gemeldet waren (?)

Eine Glaubhaftmachung durch Zeugenerklärung oder eidesstattliche Versicherung ist für Anrechnungszeiten nicht vorgesehen.

Experten-Antwort

Hallo Barbara,

so wie Sie den Sachverhalt schildern fehlen entsprechende Nachweise. Ich sehe deshalb keine große Chance, die fragliche Zeit als rentenrechtliche Zeit zu berücksichtigen.
Sie können dennoch einen sogenannten Antrag auf Kontenklärung zusammen mit dem von Ihnen genannten Schreiben der Arbeitsagentur bei einer Beratungsstelle der Rentenversicherung oder bei Ihrer Gemeindeverwaltung stellen. Im schlimmsten Fall bleibt alles so wie es ist - dass der Zeitraum 1982 bis 1984 also weiterhin eine Lücke in Ihrem Versicherungsverlauf sein wird.

von
egal (der Erste)

Hallo Barbara,

bevor Sie jetzt mit intensivsten Nachforschungen anfangen und eventuell in Bergen von alten Unterlagen rumwühlen: Haben Sie irgendwann in der Zeit zwischen 1972 und 1984 ein oder mehrere Kinder bekommen und auch erzogen? Dann könnte nämlich der ganze Aufwand umsonst sein...

von
Barbara

Zitiert von: egal (der Erste)

Haben Sie irgendwann in der Zeit zwischen 1972 und 1984 ein oder mehrere Kinder bekommen und auch erzogen?

Leider nicht.
Danke an Alle für die Antworten...