Anrechnungszeiten bei Krankheit und Arbeitslosigkeit

von
Pruefer11

Sehr geehrte Damen und Herren,
Krankengeld mit Beitragszahlung an die Rentenversicherung wurde bezogen vom
16.11.2000 - 15.12.2000,
25.10.2001 - 07.01.2002,
01.01.2005 - 03.02.2005 und
14.08.2005 - 09.09.2005. Im Rentenbescheid sind die Beiträge der Krankenkasse als Pflichtbeiträge in Anlage 3 erfaßt. Zusätzliche Anrechnungszeiten in Anlage 4 des Rentenbescheides sind jedoch nicht berücksichtigt.Irgendwo habe ich gehört, dass zusätzliche Anrechnungszeiten für Krankheit nur bis Ende 1997 berücksichtigt würden. Wo kann ich das nachlesen? Gilt die gleiche Regelung auch bei Arbeitslosigkeit mit Arbeitslosengeld?

von
Unbekannt

Hallo,

hier können Sie es nachlesen:

§ 252 SGB VI

Was das Ihnen aber nützen soll, ist mir ein Rätsel, weil Sie es eh nicht ändern können.

von
LS

Der Gesetzgeber hat in vielerlei Hinsicht Massnahmen beschlossen, die allesamt nur dem Ziel dienen, Leistungen ( hier die Höhe der Rente) zu reduzieren.

Eine solche ist auch die ab 01.01.1998 in Kraft getretene Handhabung, wonach Arbeitslosigkeit und Krankheit im Normalfall nicht mehr als beitragsgemindert zählen, dafür auch in 'Anlage 4' keine zusätzlichen Entgeltpunkte mehr zu ermitteln sind.

Genau die sind der Gesetzgebung zum Opfer gefallen.

Experten-Antwort

Zeiten, in denen die Bundesagentur für Arbeit wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld Pflichtbeiträge gezahlt hat, sind nur bis zum 31.12.1997 als Anrechnungszeiten zu berücksichtigen. Gleiches gilt auch für Zeiten, in denen die Krankenkassen wegen des Bezugs von Krankengeld Beiträge entrichtet haben. Geregelt ist dies im § 252 Abs. 2 SGB VI.

von
Pruefer11

Allen vielen Dank für die kompetente Mithilfe! Ich bin jedoch etwas in Zeifel gekommen, als ich den § 252 Abs 8
SGB VI gelesen habe. "Anrechnungszeiten sind auch Zeiten nach dem 30. April 2003, in denen Versicherte nach Vollendung des 58. Lebensjahres wegen Arbeitslosigkeit bei einer deutschen Agentur für Arbeit gemeldet waren...."
Wie ist das zu verstehen? Das würde doch heißen, ein Arbeitsloser, der Arbeitslosengeld bezieht und damit auch arbeitslos gemeldet ist, würde ab 2003, soweit er 58 Jahre alt ist, Anrechnungszeiten erhalten.Ich habe
bestimmt etwas übersehen,aber ich bin überzeugt, dass Sie mir weiterhelfen können.

von
M

Der von Ihnen zitierte Abs 8 hat 3 Ziffern, deren Voraussetzungen allesamt erfüllt sein müßen :-)

§ 252 Abs 8 ist für die Alo-Zeiten nach der sogenannten "58er-Regelung" eingeführt worden.

von
TCK

Hallo Prüfer11,

§ 252 (8) SGB VI ist u.a. nur anwendbar, wenn k e i n e öffentlich-rechtliche Leistung, wie z.B. Arbeitslosengeld bezogen wird.

Experten-Antwort

Wie schon TCK geschrieben hat, betrifft der § 252 Abs. 8 SGB VI nur die älteren Nichtleistungsbezieher, die sich bis zum 31.12.2007 nach den Regelungen des SGB III nur eingeschränkt der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stellen mussten. Wegen des fehlenden Leistungsbezugs bekommen diese Versicherten keine Beitragszeiten, sondern ausschließlich Anrechnungszeiten gutgeschrieben.

von
Pruefer11

Vielen Dank allen Beteiligten! Sie haben mir den Gesetzestext verständlich gemacht.