Anschlussheilbehandlung nach Herzinfrakt

von
Hermine

Hallo,

am 17.12.2018 erlitt ich einen Herzinfrakt. Mit Datum vom 21.12.2018 stellte die mich behandelnde Klinik unter Beifügung aller notwendigen medizinischen Unterlagen einen Antrag auf eine Anschlussheilbehandlung.

Lt. eigenen Angaben der DRV soll diese Anschlussbehandlung zwingend innerhalb von 14 Tagen nach Entlassung aus dem Krankenhaus beginnen. (siehe https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/208282/publicationFile/2266/ahb_indikationskatalog.pdf )

Heute hatte ich einen Termin bei meinem Kardiologen der sofort nachfragte wann die ABH beginnt. Ich sagte Ihm das ich noch nichts von der DRV gehört habe. Er wies mich darauf hin das die ABH schon längst hätte begonnen werden müssen wenn diese überhaupt etwas bringen soll und das die DRV, auch wenn Feiertage waren dies umgehend zu bewilligen hat.

Das ist ja alles schön ung gut aber was soll ich denn jetzt machen. Ich kann das ja nicht erzwingen. Kann mir hier jemand weiterhelfen ?

von
W*lfgang

Hallo Hermine,

Idee wäre, umgehend mit der behandelnden Klinik Kontakt aufzunehmen, wohin Sie den AHB-Antrag (wann tatsächlich) abgeschickt hat und ob DIE da direkt nachfragen kann ...so eine Art gesicherte ärztliche Nachsorgepflicht dürfte da wohl bestehen.

Ansonsten kann ich nur auf das Reha-Telefon verweisen:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Bund/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/01_kontakt/telefonischer_kontakt_node.html

und/oder den örtlichen Reha-Berater der nächstgelegenen DRV-Beratungsstelle einschalten -> rechts neben den Foren-Beiträgen: Beratungsstellensuche.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Hermine,

ich empfehle Ihnen, sich telefonisch mit der zuständigen Abteilung für Rehabilitation Ihres Rentenversicherungsträgers in Verbindung zu setzen.