Anschlussrehabilitation – nur Absagen; was tun?

von
AT

Hallo zusammen,

wir sind verzweifelt und haben keine Kraft mehr!

Mein Vater soll endlich nach seinem langen Krankenhausaufenthalt in eine Anschlussrehabilitation. Der Sozialdienst ist bereits seit Monaten auf der Suche nach einem geeigneten Reha-Platz. Das Problem ist nur, dass wir auf die Anfragen nur ABSAGEN oder GAR KEINE RÜCKMELDUNGEN erhalten. Der Sozialdienst schaut bereits deutschlandweit.

Zurzeit wartet mein Vater seit über 3 Monaten Tag und Nacht auf einen Reha-Platz. Leider kann mein Vater nicht alleine ohne Hilfe laufen, da seine Muskeln komplett abgebaut sind. Eine Bewegungs- oder Physiotherapie durch das Krankenhaus bekommt er auch nicht. Macht die Sache nicht besser.

Können wir als Familienangehörige etwas tun, damit wir endlich einen Reha-Platz für meinen Vater finden? Es muss doch eine Möglichkeit geben? Schließlich kann er doch nicht weiterhin monatelang in seinem Krankenbett liegen und warten?

Liebe Grüße
AT

Experten-Antwort

Hallo AT,

eine Anschlussrehabilitation (AHB) sollte zeitnah, also innerhalb von 14 Tagen nach dem Ende der Akutbehandlung erfolgen.

Wann die AHB beginnt und in welcher Einrichtung sie durchgeführt wird, erfahren Sie über
die Mitarbeiter des Sozialdienstes, von der AHB-Einrichtung oder von Ihrem Rentenversicherungsträger, gegebenenfalls über eine gemeinsame Servicestelle für Rehabilitation.

In Ihrem Fall empfehle ich, dass Sie sich umgehend mit der Rentenversicherung/Krankenversicherung in Verbindung setzen um das Problem zu lösen.

von
Max4.0

An den antwortenden Experten: Wäre es nicht konstruktiver und hilfreicher, dem Fragenden ein paar mehr Infos an die Hand zu geben, evtl. auch ein wenig empathischer, was er JETZT/SOFORT/ES IST AKUT zu tun hat, als das zu wiederholen, was er ohnehin schon weiß?

von
Meine Güte

Zitiert von: Max4.0
An den antwortenden Experten: Wäre es nicht konstruktiver und hilfreicher, dem Fragenden ein paar mehr Infos an die Hand zu geben, evtl. auch ein wenig empathischer, was er JETZT/SOFORT/ES IST AKUT zu tun hat, als das zu wiederholen, was er ohnehin schon weiß?

Du kannst ja versuchen emphatisch sein und einen besseren Rat geben als hier klugzusch....n.
Leute wie Dich braucht wirklich keiner. Unglaublich.

von
PeterF

Hallo AT;

von wem kommen die Absagen? Von den angefragten Rehakliniken oder von der Krankenkasse? Falls ersteres, setzen Sie sich mit der Krankenkasse in Verbindung. Im Rahmen des Entlassmanagements müssen auch die Krankenkassen helfen, wenn der Sozialdienst vor Ort nicht weiter kommt. Die meisten Krankenkassen nennen mittlerweile auf ihren Webseiten die Ansprechpartner für's Entlassmanagement, oft mit einer eigenen Telefonnummer. Holen Sie den Kostenträger ins Boot.

von
Ulli

Der Beitrag ist wenig glaubwürdig. Niemand wartet 3 Monate auf eine AHB. Denn eine AHB erfolgt spätestens 14 Tage nach KH Aufenthalt.
Es gibt auch genüg Rehastätten, die gar keine Wartezeit haben

von
AT

Hallo zusammen,

die Absagen kommen direkt von den Reha-Klinken.

Krankenkasse sagt, dass sie nichts tun können bzw haben dem Sozialdienst vom Krankenhaus eine Liste mit Reha-Einrichtungen geschickt. Damit haben sie wohl nun ihre Pflicht getan.

Wir werden nun noch Kontakt zur Rentenversicherung aufnehmen und weiter warten.

Grüße AT

von
AT

P.S. Es kann sein, dass ich Anschlussrehabilitation nicht korrekt verstanden habe. Mein Vater liegt noch im Krankenhaus und wurde bisher nicht entlassen.
Allerdings wartet er im Krankenhaus nur auf einen Reha-Platz. Er erhält keine sonderlichen Behandlungen. Er kann allerdings auch nicht entlassen werden.

von
Ulli

Sich um einen AHB Platz zu kümmern ist Aufgabe der Klinik. Die haben dort ein Rehamanagement.
Die werden schon einen Platz finden, seien Sie entspannt