Anspruch auf Krankenbezüge

von
Damian

Hallo,
ich befand mich im März 3 Wochen in einer Reha. Jetzt habe ich ein Brief von meinem Arbeitgeber bekommen, wo es steht:
"Sie Haben während einer Kur grundsätzlich Anspruch auf Krankenbezüge - allerdings nur, wenn die Kur in den ersten 6 Wochen der Entgeltfortzahlung liegt.
Da SIe jedoch bereits vom 03,11,2015 bis 14.12.2015 aufgrund derselben Ursache arbeitsunfähig erkrankt waren, besteht aktuell seit 11.03. 2016 kein Anspruch mehr auf Engeltfortzahlung."

Antrag auf Reha habe ich anfangs Januar gestellt und hier steht:

"Maßgeblich ist der Tag des ersten Eingangs bei einer Behörde oder einem Sozialleistungsträger. Anträge werden von allen, auch unzuständigen, Leistungsträgern, von allen Gemeinden und bei Personen, die sich ständig oder vorübergehend im Ausland aufhalten, auch von den amtlichen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland entgegengenommen und sind damit nach § 16 Abs. 1 Satz 1 SGB I wirksam gestellt. Das gilt auch für formlose Reha- oder Rentenanträge, aus denen eine Willenerklärung zur Rentenantragstellung zu entnehmen ist...."

Was soll ich jetzt machen?
Wiederspruch meinem Arbeitgeber einlegen oder muß ich Antrag auf Übergangsgeld beantragen?

Vielen Dank

von
???

Übergangsgeld beantragen.

von
=//=

Wenn - aus welchen Gründen auch immer - kein Anspruch mehr auf Lohnfortzahlung besteht, ist für die Dauer der Reha-Maßnahme Übergangsgeld zu zahlen.

Teilen Sie der DRV mit, dass Sie ab 11.03.2016 keinen Anspruch mehr auf LfZ haben und Übergangsgeld beantragen.

Experten-Antwort

Hallo Damian,

bitte teile den Inhalt des Schreibens dem Sachbearbeiter, bzw. dem Reha-Team, dass die Reha bewilligt hat mit. Dort sollte dann für die Zeit der Reha das Übergangsgeld berechnet werden. Eventuell lassen sie noch die der Bewilligung der Maßnahme beigefügte Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Übergangsgeld durch Ihren Arbeitgeber ausfüllen und fügen die der Mitteilung an den Rententräger bei.