Anspruch auf Übergangsgeld als Selbständige

von
Patricia

1. Habe ich als Selbständige, die keine freiwilligen Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt hat, nur Pflichtbeiträge im Rahmen eines Minijobs, überhaupt Anspruch auf Übergangsgeld? Die Frage wurde mir bei der Rentenversicherung unterschiedlich beantwortet.

2. Gilt für den Berechnungsmodus des Übergangsgeldes der Zeitpunkt der Reha z B. Januar 2017)? Demnach hätte ich nämlich im vorangehenden Jahr (2016) keinen Minijob gehabt (weg. Arbeitsunfähigkeit)? Was die Sache für mich erleichtern würde.
Danke im Voraus für die Beantwortung der Fragen!

Experten-Antwort

Selbständig Tätige, die zuletzt Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen erzielt haben,
erhalten Übergangsgeld auf der Grundlage der im letzten Kalenderjahr vor Beginn der Rehabilitationsleistung
gezahlten Rentenversicherungsbeiträge.

Sind Sie ohne Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen lediglich freiwillig versichert beziehungsweise selbständig tätig
oder wurden im letzten Kalenderjahr vor Beginn der Rehabilitationsleistung keine Rentenversicherungsbeiträge
entrichtet, besteht kein Anspruch auf Übergangsgeld.

Wenn die Reha im Jahr 2017 durchgeführt wird und Sie im Jahr 2016 keine Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt haben,
besteht kein Anspruch auf Übergangsgeld.

von
Rebecca

Vielen Dank. Eine Frage noch : welcher Zeitpunkt ist dann entscheidend für die Gewährung und Berechnung des Übergangsgeldes : Start der Reha, Datum Antragstellung oder Datum der Bewilligung der Reha.?

von
tussi

ja ja die Selbständigen:-) nichts einzahlen aber dann irgendwann auf Solidargemeinschaft hoffen:-))

von
Herz1925

Hallo Rebecca,

Der Zeitpunkt der müsste der Beginn (bis Ende) der Reha sein. Das ist bei Pflichtversicherten genau so.

@tussi,

genau lesen, nur wer eingezahlt hat, bekommt auch ÜGeld :-)

Außerdem gibt es noch eine harte Regelung in der KV. Der Mindestbeitrag beträgt 333 Euro monatlich, auch wenn nur 800 Euro monatlich verdient werden :-(

Aber Sie haben ja nur Spaß gemacht, oder? :-)

von
GroKo

Zitiert von: Herz1925

Hallo Rebecca,

Der Zeitpunkt der müsste der Beginn (bis Ende) der Reha sein. Das ist bei Pflichtversicherten genau so.

@tussi,

genau lesen, nur wer eingezahlt hat, bekommt auch ÜGeld :-)

Außerdem gibt es noch eine harte Regelung in der KV. Der Mindestbeitrag beträgt 333 Euro monatlich, auch wenn nur 800 Euro monatlich verdient werden :-(

Aber Sie haben ja nur Spaß gemacht, oder? :-)


333 ist Blödsinn.

von
Herz1925

Wie viel ist es dann? Das war meine letzte Info. Oder sind es z.Zt. 331 Euro. Jedenfalls haben die Selbständigen, die freiwillig bei der GKV versichert sind ca 4,36 Euro Milliarden Beitragsschulden deswegen. :-(

Vielleicht habe ich bei 333 an das gleichnamige französische Bier gedacht, das ich mir 1969 in Meribel genehmigt habe. BB war übrigens auch im Ort. Das sind die nackten Tatsachen :-)

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sparen Sie mit nachhaltigen Fonds

Nachhaltige Aktienfonds und ETF können ein guter Baustein für die Altersvorsorge sein. Doch nicht immer steckt nur Nachhaltiges drin. Was beim Kauf zu...

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.