< content="">

Antrag auf berufliche Rehabilitation

von
Steffi

Hallo Experten-Team, ich habe folgendes Problem. Mein Mann ist seit Mai 2013 wegen Angststörungen und Depression krankgeschrieben. Im März 2014 haben wir einen Antrag auf berufliche Rehabilitaion bei der Rentenversicherung gestellt, der im Mai erstmal abgelehnt wurde. Wir haben Widerspruch eingelegt, welcher laut Aussage der RV noch bearbeitet wird (Wir haben bereits September) Nun kommt ein Schreiben von der Krankenkasse, dass ärztliche Gutachen vorliegen, dass seine Erwerbsfähigkeit zurzeit erheblich gefährdet ist und wir eine Rehabilitationsmaßnahme beantragen sollen. Aber die läuft doch schon bei der Rentenversicherung, reden die nicht miteinander? Ich brauche dringend Hilfe. Danke

von
BA

Die meinen eine medizinische Reha keine berufliche.Was auch Sinnmacht.Erst sollte die medizinische Seite geklärt werden und dann die berufliche.Reden Sie mit dem Sachbearbeiter bei der DRV.

von
BA

Die meinen eine medizinische Reha keine berufliche.Was auch Sinnmacht.Erst sollte die medizinische Seite geklärt werden und dann die berufliche.Reden Sie mit dem Sachbearbeiter bei der DRV.

von
Steffi

Aber eine medizinische Rehabilitation hat er schon durch, und auf den Antragsformularen der Krankenkasse ist bereits berufliche Rehabilitation vorangekreuzt durch die Krankenkasse

von
KSC

Informieren Sie bitte die Kasse über Ihre bisherigen Aktivitäten bezüglich der beruflichen Reha.
Offenbar weiß die Kasse nicht, dass gegen die Ablehnung ein Widerspruch läuft - wieso auch (wenn Sie es denen bislang nicht mitgeteilt haben)?

Experten-Antwort

Hallo Steffi,

wie bereits von KSC ausgeführt, sollten Sie die Krankenkasse über das laufende Widerspruchsverfahren bezüglich Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben informieren.