Antrag auf EM-Rente

von
Karl

Hallo,

mein Sachbearbeiter von der
ARGE hat mir nahe gelegt einen
Rentenantrag zustellen da ich auf grund von verschiedenen
Erkrankungen nicht mehr
vermittelbar wäre. Ich bin 55J.
beziehe Hartz 4. Laut Gutachten
vom MDK des Arbeitsamt kann ich zwar 3-6Stunden
arbeiten aber mit so vielen
Einschränkungen das mich sogar ST. Georg ( Behinderten
einrichtung) dankend abgelehnt haben als ich mich
auf geheiß der ARGE dort
vorgestellt habe. Ich benötige jetzt Hilfe wie ich vor gehen muß. Gibt es Stellen die mir beim Ausfüllen
des Rentenantrags behilflich
sind?
Erst einmal vielen Dank!

von
Axel43

Gehen Sie zum VDK oder dem SoVD.

Die unterhalten in fast jeden Orten Beratungsstellen ( im Internet mal z.b. unter vdk.de nachschauen ) .

Die können Sie rund herum beraten und füllen auf Wunsch auch gleich die Antragsformulare aus.

Dort sind Sie in allen Rentenangelegenehit in sehr guten Händen.

Und teurer ist deren Hilfe auch nicht.

von
Sozialrechtler

Unterschreiben Sie auf gar keinen Fall pauschale Schweigepflichtsentbindungen. Ihre ärztlichen Befundberichte gehen die DRV nämlich nichts an!

von
Wolfgang

Hallo Karl,

Sie gehen zur nächsten Rentenantrag aufnehmenden Stelle (DRV vor Ort oder Rathaus) und stellen den EM-Rentenantrag.

Wenn Sie eine entsprechende Vereinbarung mit der ARGE unterschrieben haben, wäre Sie dazu verpflichtet. Andernfalls erkundigen Sie sich erstmal vor Ort, wie hoch Ihr Rentenanspruch wäre. Ist er niedriger als Hartz4, kann auch nichts passieren - im Falle der EM-Rentenbewilligung bekommen Sie den Rest über Sozialhilfe/ggf. Grundsicherung dazu.

Wenn Sie effektiv noch Arbeit suchen und keine Vereinbarung zur Rentenantragstellung unterschrieben haben, können Sie weiter machen was Sie wollen ...und die 'Nahelegung' des ARGE-Mitarbeiters einfach ignorieren.

(Schon 3-6 Std mögliche Arbeitstätikeit nach Feststellung MDK sprechen nicht so ganz in Richtung EM-Rente ;-)

Gruß
w.

PS: Den Hinweis vom Sozialrechtler können Sie zunächst ignorieren - Sie fragten ja auch nicht, ob Sie als Horst-Nachfolger geeignet sind ...das Alter passt allerdings ;-)

von
Verhüterli

Kann der sogenannte Sozialrechtler nicht mal seine Meinung für sich behalten, der NERVT nur noch.

von
Angi

Im Gegensatz zum sog. Sozialrechtler halte ich es für wichtig, dass Sie im Rahmen eines EM-Antrages auch Kopien der Befundberichte ihrer behandelnden Ärzte an die DRV geben sollten, denn nur Ihre eigenen Ärzte kennen Sie und Ihre Erkrankungen am besten.
Aber zuerst würde ich auch zum VdK gehen. Die stellen für Sie einen EM-Rentenantrag und erledigen für sie alles Weitere. Der VdK ist übrigens nicht teuer.

von
mabu

Hallo Sozioalrechtler,
ihre Hinweise und Vorschläge sind realitätslos.
Auf der einen Seite will ein Kranker zu Recht auf Basis seiner gesundheitlichen Beeinträchtigungen einen Renten- oder Rehaantrag stellen. Auf der anderen Seite soll er aus seinen Leiden ein Geheimnis machen?!
Natürlich kann man schweigen und vertuschen. Aber wie sollen dann die RV-Mitarbeiter zu einer positiven Einschätzung des Antrages kommen? Bewertet wird nur das, was offengelegt ist und nicht das was verheimlicht wurde!!

von
Verhüterli

Hallo mabu, ich kann Ihnen nur zustimmen und sehe es genau so.

Unser Sozialrechtler soll sich aus dem Forum mal ausklinken, denn den Schrott denn er schreibt kann er für sich behalten, das hilft hier keinem weiter.

In diesem Sinne, schönes, sonniges Wochenende.

von Experte/in Experten-Antwort

Bezüglich des weiteren Vorgehens können Sie sich in einem persönlichen Gespräch bei der Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers beraten lassen. Die Anschriften finden Sie auf der Internet-Seite "www.deutsche-rentenversicherung.de".
Sie können jedoch auch bei Ihrer zuständigen Geimeinde- bzw. Stadtverwaltung im Rathaus vorsprechen. Je nach Verwaltung heißt dass jeweils zuständige Amt anders. Fragen Sie daher beim dortigen Empfang nach.