< content="">

Antrag auf Erwerbsminderungsrente

von
vroni8

Ich habe aufgrund gesundheitlicher Ein-schränkungen(Polyarthritis)im März 2007 einen Antrag auf Erwerbsminderungrente gestellt. Wegen längerer Arbeitslosigkeit war ich auch in psychatrischer Betreuung. Ein Gutachter der DRV hat eine Einschrän-kung des psychischen Leistungsvermögens bestätigt. Im Mai 07 erhielt ich nun eine Teilzeitarbeit(Bürotätigkeit-Zeitarbeit) Die psych.Verfassung hat sich dadurch ver- bessert. Ich weiß jedoch nicht, ob ich körperlich durchhalte. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Eine Begutachtung durch einen Orthopäden/Rheumatologen steht noch aus, das Rentenverfahren läuft noch. Soll ich warten, bis ein Bescheid kommt?, und wieviel könnte ich bei teilweiser EM-Rente dazu verdienen? Vielen Dank im voraus.

von
???

Sie sollten die Beschäftigungsaufnahme der DRV mitteilen, da Ihr Einkommen ja zur Zahlung einer Teilrente führen kann.
Zeitgleich würde ich um die Mitteilung der Hinzuverdienstgrenzen bitten. Dann wissen Sie genau Bescheid.

von
Fanny

Ich bin jetzt 49 jahre und habe als Altenpflegerin fast 20 jahre gearbeitet.
meine Bandscheibe hat auch schon eine op hinter sich und ich darf nicht mehr in meinen beruf arbeiten.Mein linker Fuß ist auch defeckt sowie beide knie.Mein Artzt sagt ich soll nicht länger als 3 stunden sitzen und auch nicht stehen.ich soll nicht mehr als 10 kilo tragen was kann ich dann noch machensteht mir eine Erwerbsminderungsrente zu ?

von
M

Das kann man leider in einem Online-Forum nicht beantworten.

Fragen Sie doch mal Ihren Arzt.

Experten-Antwort

Hallo, vroni8,

die Aufnahme der Beschäftigung sollte dem Rentenversicherungsträger angegeben werden, da es Anrechnungsvorschriften gibt, wonach ein Einkommen parallel zum Rentenbezug auf die Rente anzurechnen ist. Die Höhe der zulässigen Hinzuverdienstgrenze können Sie Ihrem Rentenbescheid entnehmen. Bei einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung sind individuelle Hinzuverdienstgrenzen zu ermitteln. Sie sollten die Erteilung des Bescheides abwarten und dann ggf. weitere Entscheidungen treffen.

Weitere Hilfen erhalten Sie auch bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Ihrer Nähe.

Experten-Antwort

Zur individuellen Abklärung Ihrer Situation sollten Sie vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle vereinbaren. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.