Antrag auf Erwerbsminderungsrente, Reha Unterlagen liegen vor, trotzdem Gutachter

von
Lalilu

Guten Tag, ich habe einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt, war auch schon in Reha. Laut Reha Bericht liegt bei mir eine Erwerbsminderung vor. Jetzt soll ich laut DRV noch mal zu einem Gutachter. Zählen die Reha Berichte trotzdem, oder nur das Gutachten, das der Gutachter nach der Untersuchung erstellt? Vielen Dank für die Hilfe

Experten-Antwort

Hallo Lalilu,

für die Beurteilung des Leistungsvermögens bei einem Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung werden alle vorliegenden medizinischen Unterlagen beigezogen.
Sofern eine abschließende Beurteilung anhand der vorliegenden Unterlagen (z.B. Reha-Entlassbericht) nicht möglich ist, kann es wie in Ihrem Fall noch zu einer zusätzlichen Begutachtung kommen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Lalilu

Zu meinem Fall ist es so, dass sich nach der Reha, die mittlerweile ein halbes Jahr her ist, mein Zustand verschlechtert hat. Kann es sein, dass deshalb noch mal ein Gutachter bestellt wurde?
Danke schön

Experten-Antwort

Hallo Lalilu,

da wir Ihren konkreten Fall nicht kennen, können wir leider auch nicht sagen, warum eine Begutachtung notwendig ist. Dies kann nur die zuständige Sachbearbeitung anhand der vorliegenden Unterlagen beantworten.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.2020, 17:45 Uhr]

von
Lalilu

Macht es Sinn, beim Sachbearbeiter nachzufragen, warum eine Begutachtung notwendig ist? Also ob noch zusätzliche Informationen vom Arzt erforderlich sind, oder ob die Erwerbsminderungsrente überhaupt angezweifelt wird?
Danke schön

von
KSC

Anrufen können Sie dort, aber die Sachbearbeitung (sind genauso mediz. Laien wie Sie) wird das wohl kaum mit Ihnen diskutieren wenn vom ärztlichen Dienst eine weitere Untersuchung angeregt wurde.

Es wird Ihnen wohl nichts anderes übrig bleiben als die Begutachtung zu akzeptieren.

von
Lalilu

Zitiert von: KSC
Anrufen können Sie dort, aber die Sachbearbeitung (sind genauso mediz. Laien wie Sie) wird das wohl kaum mit Ihnen diskutieren wenn vom ärztlichen Dienst eine weitere Untersuchung angeregt wurde.

Es wird Ihnen wohl nichts anderes übrig bleiben als die Begutachtung zu akzeptieren.

Danke für die Information. Ich frag mich halt auch, ob der Sachbearbeiter weiß, warum ein Gutachter bestellt wurde.

von
Cassandra

Neeeeinnn, weiss er/sie in der Regel nicht.
Meine Güte, gehen Sie zur Begutachtung und gut ist.
Natürlich werden Zweifel bestehen, sonst würde die DRV kein Geld für ein Gutachten ausgeben.

Experten-Antwort

Hallo Lalilu,

es ist anzunehmen, dass der sozialmedizinische Dienst entschieden hat, dass ein Gutachten notwendig ist, um eine Entscheidung treffen zu können. Dies ist kein ungewöhnliches Vorgehen. Deshalb empfehlen wir Ihnen sich darüber keine Gedanken zu machen und den Termin wahrzunehmen.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Lalilu

Vielen Dank für die Information.

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.