Antrag auf stat. REHA vor 2 1/2 Jahren

von
E.61

Liebe Experten,
ich hatte vor 2 1/2 Jahren einen Antrag auf stationäre Reha gestellt, auf Anraten eines privaten Gutachtens. Leider wurde dem Antrag nicht entsprochen, mit der Begründung eine fachübergreifende ärztliche Behandlung sei angezeigt. Nun hat sich in dieser Zeit mein Leistungsvermögen weiterhin verringert wegen neuer Erkrankungen. Das Versorgungsamt hat mir einen GDB von 50% zuerkannt.
Die Klage auf Reha liegt noch bei Gericht. Ist das möglich, dass es so lange dauert?
Weil mein Mann schwer erkrankt ist, und er nur eine kleine Rente bekommt obwohl er 47 JJahre in die Rentenversicherung eingezahlt hat, würde ich nun lieber eine Erwerbsminderungsrente beantragen.Möchte ihn ungern alleine lassen. Bin mir aber nicht ganz sicher, ob die Erwerbsminderung vielleicht auch noch wegen dem Reha Antrag bei Gericht evtll. berücksichtigt werden wird? REHA geht r doch vor Rente? Bin ja auch erst 61 und seit 8 Jahren arbeitslos ohne Leistungsbezuge.Auch kein Hartz.
mf G
E.61

von
Anita

Gucken Sie sich mal die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für EM-Rente an:
http://www.vdk.de/perl/cms.cgi?ID=de9574

von
KSC

1.) Wenn Sie wegen Ihres Mannes jetzt nicht mehr in eine Reha gehen wollen können Sie doch ganz einfach Ihre Klage zurücknehmen - dann hat sich dies mit einem Schlag erledigt.
2) Ob Sie erwerbgemindert sind (das ist nicht das Gleiche wie Schwerbehinderung) wissen Sie nachdem Sie den Rentenantrag gestellt haben.
3) als 61 jährige Frau haben Sie vielleicht auch den Anspruch auf Frauen- oder Schwerbehindertenrente, das hängt von Ihren bisherigen Versicherungszeiten ab.
Wäre ein Altersrentenanspruch möglich, bräuchten Sie nicht um die EM Rente zu kämpfen...aber das alles weiß man nicht weil man Ihre Versicherungszeiten nicht kennt.
4) Somit bleibt der Weg zur individuellen Beratung.
5) Und ob es sein kann, dass ein Klageverfahren mehr als 2 Jahre dauert, sehen Sie ja ....:)