Antrag auf Weiterzahlung der EU-Rente /Formular für den Arzt -

von
Helga R.

Hallo zusammen,
ich habe zwei Fragen
a) Bekommt man als befristeter EU-Rentenbezieher von der Deutschen Rentenversicherung rechtzeitig vor Ablauf automatisch einen Antrag auf Weiterzahlung der EU-Rente zugeschickt?
b) Falls das nicht der Fall ist: In dem Antrag auf Weiterzahlung, den man herunterladen kann, ist kein Formular für den behandelnden Arzt enthalten. Verschiedentlich war zu lesen, dass es so ein Formular gibt. Wo kann ich das Formular erhalten/downloaden?
Mfg
Helga R.

von
-/-

ad a) ja

von
Claire Grube

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/04_Formulare_Publikationen/01_formulare/02_rente/R0120.html

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/04_Formulare_Publikationen/01_formulare/02_rente/R0210.html

Das Formular für den ärztlichen Befundbericht gibt es nicht im Internet. Stellen Sie den Antrag und fügen Sie Kopien vorhandener Arztunterlagen bei. Wenn nötig, werden noch erforderliche Unterlagen vom Rentenversicherungsträger angefordert.

von
Helga R.

Danke!

von
Krämers

zu a )
Nicht jeder Rentenversicherungsträger informiert seine Kunden vor Ablauf der EM-Rente noch einmal und schickt dann auch noch automatisch das entsprechendes Formular zur Verlängerung der Rente mit. Das wird also völlig unterschiedlich gehandhabt. Sich darauf zu verlassen, das der Rentenversicherungsträger auf einen dann schon zukommt - und das auch noch rechtzeitig- wäre mehr als fahrlässig. Desweiteren käme diese Info - wenn überhaupt - sicher relativ spät von der RV ( erst ca. 3 Monate vor Ablauf ) , was im Einzelfall für eine rechtzeitige Rentenverlängerung vor Ablauf zu spät sein könnte. Der Antrag sollte im Bereich 4-6 Monate vor Ablauf schon gestellt werden, um in keine zeitliche Verlegenheit zu kommen. Selbst das kann dann im Einzelfall und falls man noch in den Widerspruch gehen muss noch passieren.

zu b)
Erst nachdem Sie den Verlängerungsantrag gestellt haben entscheidet der med. Dienst ob überhaupt und wenn ja welcher ihrer Ärzte um einen Befundbericht ( Formular R3214) gebeten wird. Entweder wird der entsprechende Arzt dann direkt von der RV angeschrieben und um Ausfüllung dieses speziellen Formulares gebeten oder aber man schickt dem Antragstellung das Leerformular zu mit der Bitte dies an den im Anschreiben genannten behandelnden Arzt zu übergeben und ausfüllen zu lassen. Ob es sinnvoll ist das Formular in Eigenintiave bereits vom behandelnden Arzt im Vorfeld ausfüllen zu lassen und gleich dem Verlängerungsantrag beizulegen müssen Sie selbst entscheiden. Schaden kann es ja nun nicht.

Hier können Sie sich aber das Formular " ärztlicher Befundbericht zum Rentenantrag bzw. zur Nachprüfung der weiteren Rentenberechtigung " R3214 downloaden :

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/cae/servlet/contentblob/98462/publicationFile/24414/R3214.pdf

Experten-Antwort

Aus meiner Sicht sind Sie von "Krämers" bereits gut beraten worden.

von
Helga R.

Danke für die Antworten, ich fühle mich gut beraten.

von
Claire Grube

Zitiert von: Krämers

zu a )
Nicht jeder Rentenversicherungsträger informiert seine Kunden vor Ablauf der EM-Rente noch einmal und schickt dann auch noch automatisch das entsprechendes Formular zur Verlängerung der Rente mit. Das wird also völlig unterschiedlich gehandhabt. Sich darauf zu verlassen, das der Rentenversicherungsträger auf einen dann schon zukommt - und das auch noch rechtzeitig- wäre mehr als fahrlässig. Desweiteren käme diese Info - wenn überhaupt - sicher relativ spät von der RV ( erst ca. 3 Monate vor Ablauf ) , was im Einzelfall für eine rechtzeitige Rentenverlängerung vor Ablauf zu spät sein könnte. Der Antrag sollte im Bereich 4-6 Monate vor Ablauf schon gestellt werden, um in keine zeitliche Verlegenheit zu kommen. Selbst das kann dann im Einzelfall und falls man noch in den Widerspruch gehen muss noch passieren.

zu b)
Erst nachdem Sie den Verlängerungsantrag gestellt haben entscheidet der med. Dienst ob überhaupt und wenn ja welcher ihrer Ärzte um einen Befundbericht ( Formular R3214) gebeten wird. Entweder wird der entsprechende Arzt dann direkt von der RV angeschrieben und um Ausfüllung dieses speziellen Formulares gebeten oder aber man schickt dem Antragstellung das Leerformular zu mit der Bitte dies an den im Anschreiben genannten behandelnden Arzt zu übergeben und ausfüllen zu lassen. Ob es sinnvoll ist das Formular in Eigenintiave bereits vom behandelnden Arzt im Vorfeld ausfüllen zu lassen und gleich dem Verlängerungsantrag beizulegen müssen Sie selbst entscheiden. Schaden kann es ja nun nicht.

Hier können Sie sich aber das Formular " ärztlicher Befundbericht zum Rentenantrag bzw. zur Nachprüfung der weiteren Rentenberechtigung " R3214 downloaden :

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/cae/servlet/contentblob/98462/publicationFile/24414/R3214.pdf


Die Beschreibung gilt vermutlich ausschließlich für die Verfahrensweise bei der DRV Bund. Das Formular sollte nicht allgemein empfohlen werden. Bei verschiedenen Regionalträgern werden die Anträge bereits 5 Monate vor Wegfall versandt und die Vorlage eines Befundberichtsformulars ist wegen der damit verbundenen Gebühren nur auf ärztliche Anforderung des sozialmedizinischen Sachverständigen des Leistungsträgers erwünscht. Dafür ist n i c h t das genannte Formular der DRV Bund zu verwenden.

von
Helga R.

Zitiert von: Claire Grube

Zitiert von: Krämers

zu a )
Nicht jeder Rentenversicherungsträger informiert seine Kunden vor Ablauf der EM-Rente noch einmal und schickt dann auch noch automatisch das entsprechendes Formular zur Verlängerung der Rente mit. Das wird also völlig unterschiedlich gehandhabt. Sich darauf zu verlassen, das der Rentenversicherungsträger auf einen dann schon zukommt - und das auch noch rechtzeitig- wäre mehr als fahrlässig. Desweiteren käme diese Info - wenn überhaupt - sicher relativ spät von der RV ( erst ca. 3 Monate vor Ablauf ) , was im Einzelfall für eine rechtzeitige Rentenverlängerung vor Ablauf zu spät sein könnte. Der Antrag sollte im Bereich 4-6 Monate vor Ablauf schon gestellt werden, um in keine zeitliche Verlegenheit zu kommen. Selbst das kann dann im Einzelfall und falls man noch in den Widerspruch gehen muss noch passieren.

zu b)
Erst nachdem Sie den Verlängerungsantrag gestellt haben entscheidet der med. Dienst ob überhaupt und wenn ja welcher ihrer Ärzte um einen Befundbericht ( Formular R3214) gebeten wird. Entweder wird der entsprechende Arzt dann direkt von der RV angeschrieben und um Ausfüllung dieses speziellen Formulares gebeten oder aber man schickt dem Antragstellung das Leerformular zu mit der Bitte dies an den im Anschreiben genannten behandelnden Arzt zu übergeben und ausfüllen zu lassen. Ob es sinnvoll ist das Formular in Eigenintiave bereits vom behandelnden Arzt im Vorfeld ausfüllen zu lassen und gleich dem Verlängerungsantrag beizulegen müssen Sie selbst entscheiden. Schaden kann es ja nun nicht.

Hier können Sie sich aber das Formular " ärztlicher Befundbericht zum Rentenantrag bzw. zur Nachprüfung der weiteren Rentenberechtigung " R3214 downloaden :

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/cae/servlet/contentblob/98462/publicationFile/24414/R3214.pdf


Die Beschreibung gilt vermutlich ausschließlich für die Verfahrensweise bei der DRV Bund. Das Formular sollte nicht allgemein empfohlen werden. Bei verschiedenen Regionalträgern werden die Anträge bereits 5 Monate vor Wegfall versandt und die Vorlage eines Befundberichtsformulars ist wegen der damit verbundenen Gebühren nur auf ärztliche Anforderung des sozialmedizinischen Sachverständigen des Leistungsträgers erwünscht. Dafür ist n i c h t das genannte Formular der DRV Bund zu verwenden.

Bisher erfolgte Entscheidung und Abwicklung über die Deutsche Rentenversicherung, Berlin. Von einem zuständigen Regionalträger ist mir nichts bekannt. Demnach kann ich davon ausgehen, dass das genannte Formular zur Anwendung kommt, oder sehe ich das falsch?
MfG
H. R.

Experten-Antwort

Hallo Helga R.

der Befundbericht wird vom Rententräger bei Bedarf direkt an den Arzt gesandt oder Sie erhalten das Formular mit der Bitte um Weiterleitung an den Arzt. Sie sollten das nicht vorab eigenmächtig erledigen.
Geben Sie bei Ihrem Antrag einfach alle Beschwerden und behandelnden Ärzte an und falls Sie beireits aktuelle medizinische Unterlagen vorliegen haben, können Sie die natürlich auch beifügen...